Erster Corona-Fall im Kreis: Bocholterin alarmierte auf Heimreise aus Italien die Behörden

dzCoronavirus

Den erste Coronavirus-Infektionsfall im Kreis Borken gibt es in Bocholt. Bei der infizierten Person handelt es sich um eine junge Frau.

von Ludwig van der Linde

Bocholt

, 05.03.2020, 13:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Betroffene Frau gehörte einer Gruppe von insgesamt sechs Frauen an, die einen Urlaub in Italien verbracht hatten, aber nicht in den dortigen Risikogebieten. Das teilte die Borkener Kreisverwaltung am heutigen Donnerstag mit.

Bereits auf der Heimfahrt im gemeinsamen Kleinbus hatten sich die Frauen telefonisch gemeldet, da sich bei mehreren Personen Erkältungssymptome zeigten. Sofort nach ihrer Rückkehr begaben sie sich überdies in Absprache mit dem kontaktierten Kreisgesundheitsamt Borken vorsorglich in häusliche Quarantäne.

Jetzt lesen

Zudem wurde durch die Hausärzte der Frauen jeweils ein entsprechender Test auf das Coronavirus vorgenommen. Diese Proben wurden dann in unterschiedlichen Laboreinrichtungen ausgewertet, sodass sie erst sukzessive dem Kreisgesundheitsamt vorlagen.

Bei fünf der Personen war dieser Test negativ. Der sechste Befund, der am heutigen Donnerstagmorgen eintraf, ergab dann, dass sich die Bocholterin mit dem Coronavirus infiziert hat.

Jetzt lesen

Ihr Allgemeinzustand sei stabil, heißt es aus Borken. Die junge Frau weise lediglich leichte Erkältungssymptome ohne Fieber auf und sei weiterhin in häuslicher Quarantäne.

„Vorsorglich befinden sich auch die übrigen fünf Mitglieder der Reisegruppe entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes in Quarantäne“, teilt die Kreisverwaltung weiter mit. Zwei von ihnen hätten sich nach Bekanntwerden ihres negativen Befundes am Dienstag, 4. März, zunächst aus der Quarantäne begeben.

Jetzt lesen

Der Gesundheitszustand aller sechs Frauen werde laufend beobachtet. Die Mitglieder der Reisegruppe hätten sich dabei sehr kooperativ gezeigt. „Das Risiko einer Weiterverbreitung des Coronavirus in Bocholt im Zusammenhang mit diesem Fall wird vor dem geschilderten Hintergrund derzeit als äußerst gering eingeschätzt“, betont die Kreisverwaltung.

Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker appelliert an die Bevölkerung, besonnen zu sein. Es werde alles darangesetzt, eine Weiterverbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Daher hat er sofort den Krisenstab des Kreises einberufen, deren Einsatz seit Tagen ohnehin schon vorsorglich vorbereitet war.

Jetzt lesen

Dem Krisenstab gehören neben Landrat Dr. Kai Zwicker unter anderem auch Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, Kreisordnungsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow, Kreisamtsärztin Annette Scherwinski als Leiterin des Kreisgesundheitsamtes und Heribert Volmering, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung an.

Auch die Polizei und die Stadt Bocholt sind im Krisenstab vertreten. So nahmen für die Stadt Bocholt der Erste Stadtrat Thomas Waschki, Ordnungsamtsleiterin Monika Tenbrock und Feuerwehrchef Thomas Deckers teil.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt