Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Endlich wieder auf Asche gewinnen - Sonntag in Herne

Spvg Schwerin

Vor ihrem letzten Auftritt in dieser Bezirksliga-Saison hat die Spvg Schwerin noch rechnerische Chancen auf den zweiten Platz. Für Trainer Jürgen Klahs steht jedoch ein anderes Ziel im Vordergrund: Bei TSK Herne soll seine Elf endlich wieder einen Sieg auf der ungeliebten Asche landen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 27.05.2011
Endlich wieder auf Asche gewinnen - Sonntag in Herne

Zieht am Sonntag die Handschuhe aus: André Dante.

"Ich möchte mich im letzten Spiel nicht blamieren", lautet die klare Ansage des Trainers, der mit seinen Schützlingen bei den beiden jüngsten Hartplatz-Auftritten in Hörde und Rahm jeweils Niederlagen kassierte. "Sollte das bei TSK wieder passieren, werde ich richtig sauer."

Dass der abgeschlagene Tabellenletzte und Absteiger aus der Nachbarstadt die Schweriner tatsächlich ernsthaft in Bedrängnis bringen wird, ist nicht zu erwarten. Allerdings wird es auch wohl keine Wiederholung des 22:1-Siegs der Klahs-Elf aus dem Hinspiel geben, in dem TSK nur mit der zweiten Mannschaft angetreten war.Keeper Dante läuft im Feld auf

Falls die Schweriner, die sich unter der Woche mit einem Testspiel gegen die NRW-Polizeiauswahl (1:2) auf den Saisonausklang einstimmten, gewinnen, könnten sie sogar noch auf Rang zwei vorrücken. Dazu müsste der dort platzierte Kirchhörder SC allerdings in Rahm verlieren. Die Möglichkeit, dass die Zweiten der Bezirksligen eine Aufstiegs-Relegation spielen dürfen, ist jedoch mittlerweile wohl vom Tisch.

Da David Queder, Peter Elbers und Matthias Hipe am Sonntag ausfallen, wird Klahs einigen Akteuren aus der zweiten Reihe die Chance geben. Im Tor steht voraussichtlich Marius Brödner, während der etatmäßige Keeper André Dante im Feld auflaufen soll. "Im Trainingsspiel macht er das oft", berichtet Klahs schmunzelnd, "dabei erzielt dann meistens mehr Tore als Peter Elbers".

  

Lesen Sie jetzt