Empörung in Spanien: Königsschwestern ließen sich in Emiraten gegen Corona impfen

Coronavirus

Die beiden Schwestern des spanischen Königs Felipe VI. haben eingeräumt, in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegen das Coronavirus geimpft worden zu sein. Die Empörung ist groß.

Madrid

04.03.2021, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schwester des spanischen Königs Christina, hier mit ihrem Mann, steht wegen einer Impfreise in die Vereinigten Arabischen Emirate in der Kritik.

Die Schwester des spanischen Königs Christina, hier mit ihrem Mann, steht wegen einer Impfreise in die Vereinigten Arabischen Emirate in der Kritik. © picture alliance / Europa Press/dpa

Die beiden Schwestern des spanischen Königs Felipe VI. haben sich im Golfemirat Abu Dhabi vorzeitig gegen das Coronavirus impfen lassen – und damit dem ramponierten Image des Königshauses neuen Schaden zugefügt.

Das Verhalten der Infantinnen Elena (57) und Cristina (55) wurde unter anderem von Medien und auch von mehreren Ministern der linken Regierungskoalition heftig kritisiert, weil beide in Spanien noch nicht dran gewesen wären.

Jetzt lesen

Sogar die als eher konservativ geltende Wirtschaftsministerin Nadia Calviño betonte, vor allem „öffentliche Bezugspersonen“ wie die Royals müssten in der Pandemie die „Protokolle respektieren“.

Die Arbeitsministerin Yolanda Díaz bezeichnete das Verhalten der Infantinnen als „abstoßend“ und wies darauf hin, dass in Spanien zahlreiche Angehörige des medizinischen Personals noch nicht geimpft seien „und sich trotzdem jeden Tag für uns einsetzen“.

Schwester von König Felipe VI. räumen Impfung ein

Die Digitalzeitung „El Confidencial“ hatte enthüllt, dass die Frauen im Februar bei einem Besuch ihres Vaters, des 83 Jahre alten Altkönigs Juan Carlos, geimpft worden seien.

Das in Spanien von Korruptionsvorwürfen und Justizermittlungen bedrängte frühere Staatsoberhaupt hatte vor sieben Monaten seine Heimat verlassen und lebt seitdem im Wüstenemirat im Exil.

In einem Brief an verschiedene Medien bestätigte Elena unterdessen den Bericht. Sie rechtfertigt darin ihr Verhalten. Sie und ihre Schwester hätten in Abu Dhabi das „Angebot“ einer Impfung „angenommen“, um „einen Gesundheitspass zu bekommen“, der ihnen gestatten werde, Juan Carlos regelmäßig zu besuchen.

Das Königshaus wollte auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben. Die Zeitung „El Mundo“ zitierte aber einen Sprecher der „Casa Real“ mit den Worten, Felipe sei für das Verhalten seiner Schwestern „nicht verantwortlich“. Der Monarch (53), seine Ehefrau Letizia (48) sowie auch die beiden Töchter, Kronprinzessin Leonor (15) und Sofía (13), wurden bisher so weit bekannt nicht geimpft. Sie wollen laut Medien warten, bis ihre jeweilige Altergruppe an der Reihe ist.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt