Eiscafé Pallina in Nordkirchen geht in diesem Jahr früher in die Winterpause

dzEiscafés

Der Herbst hält langsam Einzug in Nordkirchen. Gerade für die Eisdielen macht es das schwieriger. Das Eiscafé Pallina wird deshalb schon ab Mitte November in die Winterpause gehen.

Nordkirchen

, 27.09.2020, 13:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sommer, Sonne, Sonnenschein und ein Eis. Das gehört einfach zusammen. Im Herbst schmeckt das Eis zwar immer noch genauso gut, aber ganz dränglich ist der Wunsch nach der kalten Süßspeise bei kühleren Temperaturen eher nicht mehr. Ein Grund, warum viele Eisdielen im Herbst oder auch im Winter in die Pause gehen.

So ist es auch beim Eiscafé Pallina in Nordkirchen. Traditionell hat das Café eigentlich bis zum 1. Advent geöffnet und geht dann mit einem Adventscaféklatsch in die Winterpause. Aber dieses Jahr ist alles ein bisschen anders, wie Inhaberin Beate Pieper erzählt.

Jetzt lesen

„Einen Adventscaféklatsch wird es dieses Jahr nicht geben“, sagt Pieper. Auch die Kulturveranstaltungsreihe, die sonst immer im Herbst im Eiscafé stattfindet, ist für dieses Jahr abgesagt. „Man muss dann ja auch abwägen, was das bringt“, sagt Pieper. Wegen der Hyienebedingungen rund um das Coronavirus steht nur die Hälfte der sonst vorhandenen Plätze in der Eisdiele zur Verfügung. Und im Winter auf Außengastronomie zu setzen, mache bei einer Eisdiele auch nicht so viel Sinn, meint Beate Pieper. Deshalb hat das Eiscafé in diesem Jahr bereits ab Mitte November geschlossen. Ab dem Januar wird die Eisdiele dann - so war es auch schon in den Vorjahren - jeden Sonntag geöffnet haben. Ab März hat die Eisdiele dann wieder jeden Tag geöffnet.

Wie die Bedingungen in Januar und Februar für sie und ihr Team sein werden, das weiß Beate Pieper natürlich noch nicht. „Letztendlich muss man schauen, wie es sich entwickelt“, sagt sie.

San Remo will über den Winter offen bleiben

Die Saison 2020, die unter den Corona-Bedingungen eine ganz besondere war, sieht sie jedenfalls rückblickend entspannt. „Bis auf zehn Tage konnten wir ja öffnen“, sagt Beate Pieper. Diese Zeit sei schwer gewesen, weil ja nicht ganz klar war, ob und wie lange ihr Café letztlich geschlossen sein würde. In dieser Zeit im März, als die Corona-Pandemie ihren bisherigen Höhepunkt erreichte, waren außer Lebensmittelgeschäften und Apotheken fast alle Geschäfte geschlossen. Eisdielen konnten als eine der ersten wieder öffnen. Aber nur für den Außer-Haus-Verkauf und auch nur, wenn man das gekaufte Eis in einem Umkreis von 50 Metern verzehrte, so sollte eine Gruppenbildung vermieden werden. Der Außer-Haus-Verkauf habe aber gut geklappt, sagt Beate Pieper.

Bei schönem Wetter war am Mittwoch noch Betrieb bei San Remo in Nordkirchen.

Bei schönem Wetter war am Mittwoch noch Betrieb bei San Remo in Nordkirchen. © Günther Goldstein

Mateus Cortes vom Eiscafé San Remo am Ludwig-Becker-Platz will hingegen den Winter über öffnen, wie er uns sagt. Von 10 bis 20 Uhr wird seine Eisdiele dann geöffnet sein. Zudem plane er einen Ruhetag, sagt Cortes. Vermutlich werde es der Dienstag, aber ab wann das gilt, konnte er aber noch nicht sagen.

Lesen Sie jetzt