„Eine interessante Situation“: Trump verteidigt Schützen von Kenosha

US-Wahl 2020

Die Sicherheit ist zum Thema im US-Wahlkampf geworden. Während Joe Biden Gewalt bei Protesten verurteilt, weigert sich Donald Trump, die Gewalt seiner Anhänger zu missbilligen.

Washington

01.09.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Donald Trump, Präsident der USA, verteidigt den mutmaßlichen Schützen von Kenosha.

Donald Trump, Präsident der USA, verteidigt den mutmaßlichen Schützen von Kenosha. © picture alliance/dpa

US-Präsident Donald Trump weigert sich, die Gewalt seiner Anhänger zu kritisieren. Auf die Frage nach einem 17-jährigen Unterstützer, der bei Unruhen in der Stadt Kenosha mutmaßlich zwei Menschen erschossen hat, weigerte Trump sich am Montag, die Tötungen zu verurteilen. Stattdessen verteidigte er den mutmaßlichen Schützen und legte nahe, der Jugendliche habe in Notwehr gehandelt.

Der 17-jährige Kyle R. ist wegen zweifachen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Er soll bei Protesten zunächst einen Mann erschossen haben und dann gestürzt sein, als andere Menschen versuchten, ihn zu entwaffnen. Später soll er einen weiteren Mann erschossen haben. Ein Teil des Geschehens war auf Handyvideos aufgenommen und im Internet verbreitet worden. Die Proteste dort waren entstanden, nachdem dem Schwarzen Jacob Blake von der Polizei siebenmal in den Rücken geschossen wurde. Er ist deshalb querschnittsgelähmt.

Trump: „Er war in großen Schwierigkeiten“

„Das war eine interessante Situation“, sagte Trump über die Handlungen des 17-Jährigen. „Er hat versucht, von ihnen wegzukommen, nehme ich an, es sieht so aus, und er ist gestürzt. Und dann haben sie ihn sehr gewaltsam angegriffen. (...). Er war in großen Schwierigkeiten. Er wäre wahrscheinlich (...) getötet worden.“

Trumps Weigerung, die Schüsse zu verurteilen, könnte die Spannungen in Kenosha weiter anheizen. Am (heutigen) Dienstag wollte Trump die Stadt besuchen, obwohl der Gouverneur von Wisconsin und der Bürgermeister der Stadt gebeten hatten, nicht zu kommen, da sie weitere Unruhen befürchteten.

Biden: Trump dabei, Werte der Nation zu „vergiften“

Trump glaubt, dass seine Anwesenheit in Wisconsin den „Enthusiasmus erhöhen“ könnte im Bundesstaat. Wisconsin gilt als einer der am meisten umkämpften Bundesstaaten bei der Präsidentschaftswahl am 3. November.

Trumps Herausforderer Biden beschuldigte den Präsidenten, die Werte der Nation zu „vergiften“. „Ich bin heute nach Pittsburgh gereist, um erklären, wie der Präsident Amerika unsicherer macht - bei (der vom Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung) Covid, bei der Wirtschaft, bei Verbrechen, bei Rassismus, bei Gewalt“, sagte er am Montag. Er wiederhole seine Botschaft, dass Gewalt keine Antwort auf keines dieser Probleme ist.

RND