Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Großeinsätze für die Feuerwehr

DORTMUND Zwei größere Einsätze hatte die Feuerwehr am Wochenende: Am Samstagabend brannte es in einem Technikraum in einem Haus mit Betreutem Wohnen an der Harkortstraße in Barop, so dass 79 Bewohner evakuiert werden mussten. Und am Sonntag war es eine Lagerhalle im Hafen, die Feuer gefangen hatte.

von Von Andreas Schröter

, 25.11.2007
Zwei Großeinsätze für die Feuerwehr

Dunkler Rauch ist derzeit in Rauxel am Himmel zu sehen

Der Alarm aus Barop kam am Samstagabend gegen 21.30 Uhr. Weil es sich um eine Einrichtung mit Betreutem Wohnen handelte, erhöhte die Feuerwehr die Anzahl der Rettungskräfte, die sie neben den zwei Löschzügen aufbot. Die Johanniter übernahmen später die Betreuung der Evakuierten und brachten sie in eine nahe gelegene Schule - einige wurden auch zu ihren Angehörigen gebracht. Weil die Stromversorgung in dem Gebäude unterbrochen ist, ist es weiter unbewohnbar. Am Sonntag durften die Bewohner lediglich ihre Wohnungen betreten, um persönliche Dinge zu holen, sich jedoch nicht länger darin aufhalten. Wie es weitergeht, soll am Montag entschieden werden. Menschen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden dürfte nach Polizeischätzungen im sechsstelligen Eurobereich liegen.

Reifenlager brannte

Von dem Brand in der Speicherstraße im Hafen weiß die Feuerwehr seit Sonntag um 8.56 Uhr. Ein 10 x 50 Meter großes Reifenlager mit Büroräumen  brannte. Die Feuerwehr rückte mit drei Löschzügen (50 Einsatzkräfte) aus und löschte das Feuer. Weil immer wieder Glutnester aufloderten, hatten die Männer bis in den Abend hinein damit zu tun. Die Brandurschache ist nicht bekannt. Menschen kamen auch hier nicht zu Schaden. Luftmessungen ergaben laut Feuerwehrangaben keine Gefährdung für die Umwelt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt