Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zurzeit attraktive Konditionen für Wärmedämmung

20.11.2007

Was soll der Nachtstromkunde nun tun ob weiterer zu erwartender Preiserhöhungen? "Er sollte sein Haus dämmen und eine neue Heizungsanlage einbauen", empfahl gestern Energieberater Norbert Mohr den Anrufern bei unserer Telefonaktion "Energiesparen - ja bitte!" Zurzeit seien die Zinssätze der KfW-Bank für energieeinsparende Modernisierungsmaßnahmen wieder unter 2% gerutscht, die Konditionen also sehr attraktiv.

Von Ansgar Bek, Mitglied im Dortmunder Agenda-Verein, wollten die Anrufer wissen, worauf man beim Ökostrom achten sollte. "Anbieter, die wir empfehlen, sind nicht mit den großen Energieversorgern wie RWE oder E.ON verflochten", so Bek. Für den überzeugten Verfechter erneuerbarerer Energien gibt es daher nur vier wirklich überzeugende Ökostrom-anbieter: Lichtblick, Elektrizitätswerke Schönau, Naturstrom AG und Greenpeace Energy. Da die Energiepreise weiter drastisch steigen würden, lohne sich die Investition in eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage, die auch unabhängiger mache von den großen Konzernen.

Ob sich ein Blockheizkraftwerk für sein Haus mit acht Wohneinheiten und einem Ladenlokal lohne, wollte ein Anrufer von Siegfried Riemann wissen. Am Telefon sei diese Frage nicht zu beantworten, so der Umweltberater bei der Handwerkskammer. Er empfahl den Kontakt zu einem Energieberater.

"Stellt mir DEW das Gas ab, wenn ich den Stromanbieter wechsle", war eine Frage an Holger Gautzsch vom Mieterverein. Der Rechtsanwalt konnte den Anrufer beruhigen. DEW dürfe nicht das Gas abdrehen und ein Wechsel des Stromanbieters sei in der Regel unproblematisch. Allerdings sollte man den Anbieter sorgfältig auswählen. "Eine Jahresvorauszahlung ist ein Riesenvertrauensvorschuss. Geht der Anbieter pleite, ist das Geld futsch", warnte Gautzsch. Auch von einer Drei-Jahres-Vertragsbindung, mit der ein Anrufer liebäugelte, riet er ab. "Achten Sie auf eine Preisbindung", empfahl Gautzsch stattdessen.

DEW-Berater Uwe Schwerbrock half vielen Anrufern bei der Frage, ob sie auch im günstigsten Stromtarif ein- gruppiert sind. Die Hälfte war es nicht. Wer seine Kundennummer zur Hand hatte, für den leitet Schwerbrock den Wechsel in die Wege. kiwi

Lesen Sie jetzt