Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zu kurze Pommes entlarvt McDonald's per Software

07.11.2007

Wer bei McDonald's Franchise-Nehmer werden will, geht durch eine harte Schule. Hamburger braten, servieren, kassieren, putzen, auch die Klos. Axel Kirsch hat das alles durchgemacht, eineinhalb Jahre samstags und sonntags neben seinem Vollzeitjob als Direktor bei ThyssenKrupp. Das war vor rund zehn Jahren. Heute betreibt er sechs der acht McDonald's Restaurants in Dortmund, machte damit im vergangenen Jahr 14,1 Millionen Euro Umsatz und "dieses Jahr wird noch besser". Das verriet der 45-Jährige am Dienstagabend seinen Besuchern vom City-Ring in der McDonald's-Filiale an der Werkmeisterstraße.

Ob Franchise gut oder schlecht sei, da müsse man immer genau hingucken, so Kirsch. Auf McDonald's ließ er jedenfalls an dem Abend nichts kommen. Bei 5% des Umsatzes liegt die Lizenzgebühr, dazu kommt noch eine umsatzabhängige Miete mit Basismiete. Dafür bekommt der Franchisenehmer eine bis ins letzte Detail ausgetüftelte Unterstützung. Mit jedem bestellten Hamburger wird eine Software in Gang gesetzt, mit der sich zu guter Letzt feststellen lasse, ob irgendwo eine Ketchupdüse verstopft ist, die Pommes zu lang oder kurz sind. Jedes Hackfleisch-Plätzchen lässt sich bis zur Kuh zurückverfolgen.

Der Franchisenehmer hat durchaus auch einen eigenen Gestaltungsspielraum. So kann er unter den von McDonalds zertifizierten Lieferanten sich die auswählen, mit denen er zusammenarbeiten möchte. Er hat auch freie Hand bei der Preisgestaltung. Und wie sieht es mit weiteren McDonald's-Filialen in Dortmund aus? "Auf dem Thier-Gelände könnte ich mir einen Satelliten vorstellen", so Kirsch. Ein Satellit ist eine Art abgespecktes Restaurant.

Immer wieder hob der Gastgeber hervor, dass der Erfolg der gesamten Unternehmung letztlich von den Mitarbeitern abhängig sei. 300 Beschäftigte hat er zurzeit, davon nur 15% in 400-Euro-Jobs. "Die Mitarbeiter müssen McDonald's leben", ist er überzeugt. Damit ihnen das leichter fällt, hat er im letzten Jahr seine Restaurantleiter für zehn Tage nach Sydney/Australien geschickt, zur Motivationsentwicklung. kiwi

Lesen Sie jetzt