Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von der Bibel bis zum Bild von Gott

05.11.2007

Brackel Das Arent-Rupe-Forum "Gott und die Welt" beschäftigt sich im November mit dem Thema: "Gott ist anders als unsere Vorstellungen von ihm - Was glauben wir, und was können wir nicht (mehr) glauben?" Die Gesprächsreihe findet an vier aufeinander folgenden Donnerstagen von 17 bis 19 Uhr im Turmraum der evangelischen Kirche am Brackeler Hellweg statt. Zum Auftakt am Donnerstag (8.11.) geht es um die Fragen "Wie gehe ich mit der Bibel um?" und "Was wissen wir über Jesus?" Referentin ist Marlies Scholz von der ev. Gemeinde Brackel.

Jutta Kesper, ebenfalls von der ev. Gemeinde Brackel, setzt sich am Donnerstag (15.11.) mit der Frage "Welches Bild von Gott mache ich mir?" auseinander. Das Thema von Renate Schmitt-Peters von der ev. Gemeinde Brackel am Donnerstag (22.11.) lautet: "Erbsünde: Ist der Tod die Strafe für unsere Sünden?"

Den Abschluss bildet der Gesprächsabend über das Thema "Jesu Tod: Politische Hinrichtung oder Sühnopfer?" Es spricht Paul Niepmann von der katholischen Gemeinde St. Bonifatius in Sölderholz. Das Arent-Rupe-Forum möchte unbefangen über den Glauben diskutieren. Denn den einen richtigen christlichen Glauben gibt es nicht. Gott lässt den Menschen die Freiheit, ihren eigenen Weg zu ihm zu finden. "Gott wohnt, wo man ihn einlässt", hat der große jüdische Religionsphilosoph Martin Buber gesagt

Lesen Sie jetzt