Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verfügung richtig formulieren

05.11.2007

Brackel Eine Schreibwerkstatt für Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten findet am Mittwoch (7. 11.) von 19.30 bis 21.30 Uhr im Konferenzraum des Knappschaftskrankenhauses am Wieckesweg statt.

Der ehemalige ärztliche Direktor, Dr. Kurt Georg Hering, Rechtsanwalt Achim Fricke und Klinikseelsorger Pfarrer Mathias Mißfeldt führen mit kurzen Vorträgen ins Thema ein. Viele Menschen stellen sich ihren Tod so vor, dass sie abends einschlafen und morgens einfach nicht mehr aufwachen. Doch oft kommt es ganz anders. "Deshalb ist es wichtig, schon vorher zu entscheiden, was dann geschehen soll", so Mathias Mißfeldt. Eine Patientenverfügung gibt Hinweise zur Behandlung, wenn jemand zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder einer plötzlichen Erkrankung nicht mehr selbst darüber entscheiden kann, was mit ihm geschehen soll.

Um den persönlichen Willen schriftlich so niederzulegen, dass er von einem Arzt oder einer Pflegefachkraft beachtet werden kann, müssen einige Formalitäten beachtet werden.

Informationen und Anmeldung unter Tel. 922-18 01. Die Teilnahme kostet 5 Euro.

Lesen Sie jetzt