Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Suche erfolglos: Vermisster tot aufgefunden

29.11.2007

Ein orientierungsloser Mann, der in der Nacht zu gestern das Krankenhaus Kirchlinde verließ, ist gestern um 12.30 Uhr tot aufgefunden worden. Nach Polizeiangaben ergaben sich keine Hinweise auf ein Verbrechen.

Als eine Nachtschwester kurz nach Mitternacht das Verschwinden des Mannes gemeldet hatte, war schnell klar, dass für den 76-Jährigen höchste Lebensgefahr bestand - denn der demenzkranke Patient war aufgrund seiner Vorerkrankungen stark geschwächt und hatte sich nur mit einem Schlafanzug bekleidet auf den Weg gemacht.

Sofort leitete die Polizei eine groß angelegte Suche ein, an der sich neun Streifenwagen, ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera und Spürhunde beteiligten. Die 20 eingesetzten Beamten fanden jedoch nur die Schuhe des Dortmunders, die er auf einer Mauer des Krankenhausgeländes an der Zollernstraße abgestellt hatte.

Auch Angehörige halfen bei der fieberhaften Suche. Nach ihren Angaben hatte ein Zeuge den Vermissten noch um 1.45 Uhr am nahen Aldi gesehen. Warum dieser Mann nicht sofort half, blieb zunächst unklar. Gegen sechs Uhr stellten die Beamten die Aktion ein und hielten im Rahmen der Streife weiter nach dem 76-Jährigen Ausschau. Gegen Mittag entdeckte eine Passantin seine Leiche - an einer Treppe, ganz in der Nähe der Klinik.

Die Staatsanwaltschaft wird heute voraussichtlich eine Obduktion anordnen, um Todeszeit und -ursache zu klären und gegen den Zeugen, der den leicht bekleideteten Senior sah, aber nicht einmal die Polizei rief, möglicherweise ein Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung einleiten. weg

Lesen Sie jetzt