Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

November im Konzerthaus

DORTMUND Mit fünf Vorstellungen verschönert das Konzerthaus Dortmund seinem Publikum die nächsten grauen Novemberwochen.

von Von Corinna Land

, 06.11.2007
November im Konzerthaus

Die kapverdische Sängerin Lura stellte die Musikszene ihrer Heimat auf den Kopf.

Matti Salminen hat sich auf den Opernbühnen der Welt bewährt, war an der Kölner Oper, Ensemblemitglied in Zürich, sang bei den Bayreuther Festspielen und in Savonlinna. Am Freitag (9. 11., 20 Uhr) tritt der Bass im Konzerthaus auf. Zusammen mit dem Münchener Rundfunkorchester ist ein abwechslungsreicher  "Arienabend" geplant, mit Stücken von Rossini, Mozart, Verdi, Tschaikowski, Wagner und seinem finnischen Landsmann Sibelius. Einen runden Abschluss findet der Abend durch einen Tango.

Ivo Pogorelich

Ivo Pogorelich gewann viele internationale Auszeichnungen. Über Nacht berühmt wurde er durch einen, den er nicht gewann: Als er 1980 beim "Internationalen Chopin-Wettbewerb" in der dritten Runde ausschied, verließ Martha Argerich unter Portest die Jury: Pogorelich sei ein Genie. Konzertbesucher dürfen sich am Dienstag (13.11., 20 Uhr) auf sein exaktes, ausdrucks- und gefühlvolles Spiel freuen. Sein anspruchsvolles Programm mit Stücken von Beethoven, Brahms und Rachmaninow, lässt ihn sein Können unter Beweis stellen.

Lura

Sie ist charismatisch, schön und singt mit dunkler, mitreißender Stimme: Lura tritt in die Fußstapfen der Cesaria Evora. Die kapverdische Sängerin hat in kurzer Zeit die Musikszene ihrer Heimat auf den Kopf gestellt. Ihr Album "Di korpu ku alma" wurde unter anderem für den "BBC World Music Award" nominiert. Die traditionellen Rhythmen der westafrikanischen Inselgruppe wird das Dortmunder Publikum am Mittwoch (14.11., 20 Uhr) begeistern.

Canadian Brass

Das Blechblasquintett Canadian Brass bedient die gesamte Tonleiter der Konzertpräsentation: Von gängigen Klassikkonzerten bis zu gewagten Sprüngen hin zu Jazz und Popsongs. Die Pioniere der Blasmusik entwickelten sich während ihres 35-jährigen Bestehens zu einem aufregenden Element der großen Konzertmusik. Die "fabulous five" sind am Donnerstag (15.11., 20 Uhr) zu hören.

Die Happy

"Die Happy" zählen zu den besten Life-Acts Deutschlands. Nachdem sie mit ihrem aktuellen Album "No Nuts no Glory" bereits die Hosen herunter gelassen haben, schlüpfen sie Ende des Jahres in schicken Zwirn und präsentieren sich im exklusiven Unplugged Gewand. Ihre Energie und Spielfreude wird die Band auch mit akustischen Instrumenten beim dem ersten Pop-Abo Konzert der Saison (16.11., 21 Uhr) unter Beweis stellen.

Lesen Sie jetzt