Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachtstrom wird deutlich teurer

DORTMUND Für 20.000 Kunden von Nachtspeicherstrom dürfte es ein böses Erwachen geben. Die Preise ziehen ab 1. Januar 2008 kräftig an. Je nach Vertrag können das zwölf Prozent sein, manchmal mehr, manchmal weniger.

von Von Bettina Kiwitt

, 14.11.2007
Nachtstrom wird deutlich teurer

Bis zu 6,2 Prozent erhöht die DEW21 den Strompreis.

Damit fällt die Erhöhung deutlich saftiger aus als bei den "normalen" Stromkunden, wo die Spanne zwischen 4,2 und 6,2 Prozent Plus liegt. "Nachtspeicherstrom ist aus Klimaschutzgründen nicht mehr gewollt", so DEW21-Pressesprecherin Gaby Dobovisek. Strom zum Heizen zu nutzen sei nicht mehr angesagt.

Stattdessen sollen die Nutzer dazu bewegt werden, auf umweltfreundliches Erdgas oder Wärmepumpen umzustellen. Seit zwei Jahren habe DEW die gestiegenen Strombezugskosten nicht an die Nachtspeicherkunden weitergegeben. Die Preise haben sich dennoch erhöht, da sich der Stromsteuersatz für Nachtspeicheranlagen, die vor 1999 errichtet wurden, von 1,32 auf 2,05 Cent/kWh seit Anfang des Jahres erhöht hat. Dazu kam noch die Mehrwertsteuererhöhung. Zum 1. 1. 2008 sollen laut Dobovisek die gestiegenen Strombezugskosten an die Kunden weitergebenen werden.

Lesen Sie jetzt