Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musik lockt zu den Büchern

SCHARNHORST Die Bibliothek Scharnhorst betritt Neuland: Sie richtet ein Haustheater ein, will durch Mitmach-Musik und -Aufführungen Kinder fördern und das Interesse für Bücher wecken.

19.11.2007

Durch eine Kooperation mit dem Kinderliedermacher Klaus Neuhaus ist es gelungen, das Kindermusiktheater als feste Einrichtung zu installieren. Acht Gruppen und Liedermacher (siehe Infokasten) haben sich dafür zusammengetan. "Wir können sehr gut die Galerie der Bücherei für die Vorstellungen nutzen", erläutert Andreas Röhr, der seit Anfang Oktober jeweils mit einer halben Stelle die Zweigbiblitheken in Scharnhorst und Mengede leitet. Die bisherige Leiterin Karola Garling betreut den Bereich Bibliothek und Senioren.

"Musik erhöht die Konzentrationsfähigkeit der Kinder. Sie spielt eine große Rolle bei der Leseförderung", erklärte Andreas Röhr, warum die Organisatoren so viel Wert auf das Musizieren legen. "Wir sind sehr froh, dass ein solch tolles Angebot nach Scharnhorst kommt", meinte SPD-Ratsvertreterin Gerti Zupfer, und Petra Grübner, die stellvertretende Direktorin der Stadt- und Landesbibliothek, betonte, dass es ganz wichtig sei, die Kinder in die Bücherei zu holen: "Denn sie sind die Kunden von morgen."

Das Angebot des Kindermusiktheaters richtet sich an alle Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten des Stadtbezirks Scharnhorst. Auch Eltern mit ihren Kindern können die kurzweiligen Vorstellungen, die vormittags stattfinden werden, besuchen. Die Mädchen und Jungen dürfen natürlich die Musikinstrumente auch ausprobieren.

Das Programm startet mit zwei Aufführungen im Februar, ab März sind es vier. Der Eintritt soll für Kinder aus sozial schwachen Familien gesenkt werden. Die Bücherei hat bereits eine entsprechende Anfrage an das Stadtbezirks-Marketing gerichtet. u.b.

Lesen Sie jetzt