Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Magen-Darm-Epidemie

DORTMUND Die Noro-Viren legen das Land flach und machen natürlich nicht vor Dortmund halt. Der Spuk ist hoch ansteckend, geht aber meistens so schnell wie er gekommen ist: Die so genannte Magen-Darm-Grippe kann man sich leider überall und ganz fix einfangen. Gerade auch in Krankenhäusern und Altenheimen. Davon sind einige vor Ort betroffen.

von von Ulrike Böhm-Heffels

, 27.11.2007
Magen-Darm-Epidemie

Dr. Annette Düsterhaus, Leiterin des Gesundheitsamtes.

„Es hat Dortmund kräftig erwischt.“ Dr. Annette Düsterhaus, Chefin des Gesundheitsamtes, sieht , wie sich die eigenen Reihen lichten. Eine „Schneise“ durch Amtsstuben, Büros, Schulen und Kindergärten schlägt das Noro-Virus.

Abwehrgeschwächt

Seit Ende Oktober wurden der Dortmunder Gesundheitsbehörde vier Krankenhäuser und vier Einrichtungen der Altenhilfe gemeldet. Allein am Montag waren es zwei Kliniken und drei Alten-Einrichtungen, so Düsterhaus. Namen nennt sie nicht. Vor Wochen geriet das Katholische Krankenhaus West wegen des massiven Ausbruchs dieses viralen Brechdurchfalls in die Schlagzeilen. Auch an der geriatrischen Schwerpunkt-Klinik St.-Elisabeth-Krankenhaus in Kurl gab es Fälle. Die Magen-Darm-Grippe taucht stets in Schüben auf, gerne in der kalten Jahreszeit, kommt überfallartig und verschwindet meistens ebenso schnell. Für abwehrgeschwächte Menschen aber, also Kleinkinder, Hochbetagte und frisch operierte Patienten, kann es brenzlig werden.

Hoch ansteckend

„Das Übertragungsrisiko ist sehr groß“, warnt Dr. Düsterhaus. In Heimen und Krankenhäusern müsse man sich strikt an die vorliegenden Hygiene-Pläne halten, mahnt die Amtsärztin. Ein schwieriger Fall, denn im Prinzip reicht es, die Türklinke anzufassen, die vorher ein Infizierter drückte. Das hoch ansteckende Noro-Virus verbreitet sich so rasend wie Schnupfen und Husten. Die Inkubationszeit beträgt gerade mal zwei Tage. Dr. Düsterhaus: „Auch Besucher tragen die Viren rein in Krankenhäuser und Altenheime.“ Der RN-Rundruf durch Dortmunds Kliniken verlief übrigens negativ, was die Frage aufwirft, wer da wohl etwas verschweigen möchte?

Lesen Sie jetzt