Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hallen "rappelvoll"

Sven Claußmeyer dreht am Rad. Schließlich hat er dies sozusagen neu erfunden. Als Organisator des traditionellen 6-Tage-Rennens setzte er auf ein komplett neues Konzept. Ergebnis: "Alle Hallen rappelvoll."

05.11.2007

Bereits am Eröffnungstag verzeichnete der 30-Jährige großen Besucherandrang. Der Rewe-Familiensonntag sei schlichtweg der "Wahnsinn" gewesen. Punkt 12 Uhr öffneten sich die Tore der Westfalenhalle, strömten Tausende hinein; Jung und Alt, um sich zu amüsieren.

Mehr als 40 Spaßstationen waren immer dicht umlagert. Gleiches galt für die Bühne des Vereins Kinderlachen in Halle 3. Jede Menge Prominente gaben sich das Mikro in die Hand. Eislaufstar Marina Kielmann plauderte in einer munteren Talkrunde. Pro7-Moderatorin Charlotte Engelhardt musste sich am Kinderlachen-Stand kreischender Fans erwehren.

Tabaluga-Tivi-Moderator Tom Lehel sorgte mit seiner Band und neuen Songs ebenso für Stimmung wie Schlagerstar Nik P. Der Österreicher hatte nicht nur seinen Hitparadenstürmer "Dein Stern" im Gepäck, sondern servierte auch seinen neuen Hit "Gloria".

Als großer Publikumsmagnet, so Sven Claußmeyer, erweist sich die Lasershow in Halle 2. Und die rund 300 Personen fassende Havanna-Club-Lounge sei "regelmäßig überlaufen", freut sich Claußmeyer, "das ist schön für uns, schließlich haben wir sie speziell für junge Menschen eingerichtet." Am Familiensonntag durfte sich dort auch der jüngere Nachwuchs fläzen. Die Lounge wurde zum Kinderkino umfunktioniert. Eltern genossen dort Wellnessangebote.

"Unser Konzept geht zu 100 Prozent auf", zog Sven Claußmeyer schon einen Tag vor seinem heutigen Ende Bilanz für das 66. 6-Tage-Rennen. Allein die Radritter drehten wie schon in all den vielen Jahren zuvor unermüdlich ihre Runden in der Halle 1.

Ob die eifrigen Fahrer zur Stärkung ein Stückchen Torte abbekommen haben, ist nicht überliefert. Nur soviel: Sieben Mitarbeiter benötigten drei Stunden, um mehr als 1000 Stücke der zwei Meter breiten und ebenso hohen 800-Kilo-Torte zu verteilen. Die Kalorienbombe war am Sonntag mit einem Gabelstapler angeliefert worden. Ten

Lesen Sie jetzt