Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Zeche versilbert

Syburg Unzählige Stunden waren sie "Unter Tage". Haben gebuddelt, gemauert und geflucht. Freizeit geopfert und viel Herzblut eingebracht.

15.11.2007

Die Zeche versilbert

<p>Enge Gänge unter der Hohensyburg. Die Einrichtung des Besucherbergwerkes "Graf Wittekind" und weitere Aktivitäten des Arbeitskreises Dortmund werden Montag mit der silbernen Halbkugel ausgezeichnet. Bauerfeld</p>

Montag würdigt das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz die Arbeit des Arbeitskreises Dortmund des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier. Für die Einrichtung des Besucherbergwerke "Graf Wittekind" und die Anlage des "Syburger Bergbauweges" gibt es am 19. November im Ovalsaal des Würzburger Residenzschlosses den Deutschen Preis für Denkmalschutz. Eine silberne Halbkugel, die bisher 178 mal vergeben wurde.

Doch nur dreimal ging dieser Preis bisher ins Ruhrgebiet. Seit 1986 befasst sich der Förderverein mit der Erhaltung der historischen Förderstollen zu Füßen des Kaiser-Wilhelm-Denkmals.

Die "Hobbybergleute" haben es in über 30 000 Arbeitsstunden geschafft, Besuchern die Möglichkeit zu geben, Einblicke in die Arbeit der Bergleute um das Jahr 1760 zu bekommen. Die niedrigen, engen Grubenbaue lassen jährlich etwa 700 Besucher zu, die sich den Mitgliedern des Fördervereins anvertrauen.

Darüber hinaus erstellte ein Arbeitskreis einen Bildband über Tiefbauzechen, 28 Aufsätze über den alten Bergbau und eine Schrift über die Bergmannsprache im Ruhrgebiet. Zudem beteiligten sich die Mitglieder an Ausstellungen und gestalteten historische Faltblätter. jöb

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt