Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dank an ein Erfolgsduo

Aplerbeck Still sitzen: wer Reinhold Vennebusch und Ernst Lahme erlebt hat, wie sie durch den Stadtbezirk getingelt sind und zusätzliche Ausbildungsplätze besorgt haben, der kann sich das kaum vorstellen.

13.11.2007

Dank an ein Erfolgsduo

<p>Reinhold Vennebusch (links) und Ernst Lahme vor dem Amtshaus in Aplerbeck. Das dynamische und engagierte Duo hat sich über fünf Jahre mit der Aktion 12x12 für zusätzliche Ausbildungsplätze im Stadtbezirk eingesetzt. Bauerfeld</p>

Gestern nun mussten die beiden still sitzen.

Im Saal des Amtshauses. Denn ein Stadtbezirk sagte Dankeschön. Dankeschön für viele Jahre engagierter ehrenamtlicher Arbeit, in denen sie über 100 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz verschafft haben. Im September diesen Jahres zogen die beiden einen Schlussstrich unter das Projekt "12x12" (wir berichteten).

Aber so ganz ohne ein Wort des Dankes wollten die Mitglieder der Bezirksvertretung, des Einzelhandelsverbandes, der Industrie- und Handelskammer und der Agentur für Arbeit die "Klinkenputzer" Lahme und Vennebusch nicht ziehen lassen.

So gab es einen feierlichen Rahmen, in dem die Arbeit des Sozialdemokraten (Vennebusch) und des Christdemokraten (Lahme) noch einmal gewürdigt wurde.

Ehrennadeln wurden vergeben und es gab eine gute Flasche Wein. Aber wie die beiden eben so sind (Lobhudeleien sind nun mal gar nicht ihr Ding) nutzten sie die Gunst der Stunde, um ihrerseits die Menschen in den Vordergrund zu stellen, die an dem großen Erfolg beteiligt waren. Die zahlreichen Betriebe, denen Lahme und Vennebusch auf die Pelle gerückt sind und bei denen am Ende ein zusätzlicher Ausbildungsplatz heraussprang. Die Medien, die die Aktion begleiteten und die Lehrer mit denen sie zusammengearbeitet haben. "Wir haben es gern gemacht", so das Duo zum Schluss.

Und wer weiß, vielleicht sieht man sie einmal wieder Schulter an Schulter durch Aplerbeck ziehen - zum Wohle der Jugend. jöb

Lesen Sie jetzt