Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anklage gegen Niebaum - es geht um Kreditbetrug

Ex-BVB-Chef

Die Staatsanwaltschaft Dortmund erhebt nach über einjähriger Ermittlungsarbeit Anklage gegen Ex-BVB-Chef Dr. Gerd Niebaum. Es besteht der Verdacht des Kreditbetrugs. Niebaums Anwalt erklärte, sein Mandant habe keinen Schaden verursacht.

DORTMUND

von Von Tobias Großekemper

, 03.05.2011
Anklage gegen Niebaum - es geht um Kreditbetrug

Ex-BVB-Chef Dr. Gerd Niebaum.

Zwischen dem Ort des größten Triumphes und dem des drohenden Absturzes liegen 2,5 Kilometer. Soweit ist der Weg vom Signal-Iduna-Park, der Heimat des neuen Deutschen Fußballmeisters, und dem Westfalendamm 72. Hier liegt die Kanzlei von Dr. Gerd Niebaum. Gegen den ehemaligen BVB-Präsidenten hat die Staatsanwaltschaft Dortmund wegen des Verdachts von Betrug und Untreue Anklage erhoben.  Die Wege des Ballsportvereins und seines ehemaligen Präsidenten trennten sich 2005.

Während der Bundesligist damals nur knapp der Insolvenz entging, sich furios vom Sterbebett erhob und am vergangenen Wochenende vorzeitig die siebte Deutsche Meisterschaft sicherte, dürfte auf der anderen Seite der B1 in der Kanzlei Niebaum alles andere als Feierlaune herrschen: Nach gut 17 Monaten Ermittlungsarbeit machte die Staatsanwaltschaft gestern öffentlich, dass sie gegen Niebaum Anklage erhoben hat. Im Jahr 2005, in dem Niebaum mehr gezwungen als freiwillig den Vorsitz der Geschäftsführung der BVB-Kommanditgesellschaft auf Aktien zurückgab, schloss der Anwalt mehrere Darlehensverträge mit Banken ab, es ging um rund eine Million Euro.Bereits während seiner Zeit als BVB-Präsident, Ende der 90er Jahre, hatte Niebaum kräftig auf dem Immobilienmarkt in den neuen Bundesländern mitgemischt – Geschäfte, für die er viel Geld benötigte. Laut Staatsanwaltschaft soll er dabei seine Kreditgeber nicht über seine bereits existierenden Verbindlichkeiten informiert haben. 

Auch von Privatleuten soll sich Niebaum Geld geliehen haben. Und der Jurist ging noch weiter: Aus einem Nachlass, den er als Testamentsvollstrecker zu verwalten hatte, gewährte er sich selbst mehr als 450 000 Euro als Darlehen. Niebaum stopfte vorhandene Löcher, indem er neue an anderer Stelle aufriss. Ein Geschäftsgebaren, das, alarmiert durch einen anonymen Brief, im Jahr 2009 die Staatsanwaltschaft Dortmund auf den Plan rief. In den Morgenstunden des 11. November 2009 durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft Niebaums Privat- und Arbeitsräume, zahlreiche Akten wurden hier aber auch in verschiedenen Banken sichergestellt.

Niebaum selbst gab später gegenüber unserer Zeitung an, dass vor den Durchsuchungen auch verdeckt gegen ihn ermittelt worden sei, er sich des Weiteren aber nichts zuschulden habe kommen lassen und kooperativ mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeite.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der ehemalige BVB-Präsident

Die Staatsanwaltschaft Dortmund erhebt Anklage gegen Ex-BVB-Chef Dr. Gerd Niebaum. Das teilte Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel am Dienstagmorgen mit. Es besteht der Verdacht des Kreditbetrugs. Niebaums Anwalt erklärte, sein Mandant habe keinen Schaden verursacht.
03.05.2011
/
Gerd Niebaum (r), Präsident des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, und Borussia-Manager Michael Meier stehen 31.10.2000 vor der Frankfurter Börse mit einem übergroßen Fanschal am Bronzebullen, dem Symbol für den Börsenaufschwung. Der Börsenstart der ersten deutschen Fußball-Aktie hat bei den Anlegern keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Die Aktie startete mit einem Kurs von 11 Euro, sackte aber nach wenigen Minuten auf 10,70 Euro ab.© Foto: Arne Dedert (dpa)
BVB-Präsident Gerd Niebaum erläutert 05.11.2002 in Dortmund auf der Hauptversammlung der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA die Kursschwankungen der BVB-Aktie (obere gelbe Kurve) im Vergleich zu ausgewählten Dax-notierten Werten und dem DAX (untere gelbe Kurve).© Foto: Bernd Thissen (dpa)
Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA, Gerd Niebaum, am 25.11.2003 auf der Hauptversammlung seines Unternehmens in Dortmund.© Foto: Bernd Thissen (dpa)
Ex-BVB-Chef Gerd Niebaum. © Foto: dpa
Borussia Dortmunds Präsident Gerd Niebaum kommt am 17.10.2004 in seinem Auto zu einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung in Dortmund. Zuvor hat das Magazin «Der Spiegel» Vorwürfe gegen Niebaum erhoben. Er soll "in die eigene Tasche" gewirtschaftet haben. © Foto: Bernd Thissen (dpa)
© Foto: Bernd Thissen (dpa)
Der Rechtsanwalt Klaus Rotter von der Kanzlei Rotter Rechtsanwälte spricht am 8.02.2005 während einer Pressekonferenz in Dortmund. Die Münchener Rechtsanwaltskanzlei hat Strafanzeige gegen Gerd Niebaum als ehemaligen und Michael Meier als aktuellen Geschäftsführer der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA eingereicht. Es bestehe der "Verdacht der Kursmanipulation" durch die beiden Fußball-Manager. © Foto: Alexander Rüsche (dpa)
Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund beteiligen sich am 12.02.2005 in Dortmund mit einem Transparent mit der Aufschrift "Not for sale" (nicht zu verkaufen) an einem Demonstrationszug von der Innenstadt zum Stadion. Mit dem endgültigen Ende der Ära Niebaum hat Borussia Dortmund ein weiteres Signal zum Aufbruch gesetzt und den Willen zur Erneuerung unterstrichen. © Foto: Bernd Thissen (dpa)
Doch die Fans sind noch lange nicht besänftigt. Die Anhänger des sportlich wie finanziell angeschlagenen Clubs fordern vor dem Revierderby gegen den VfL Bochum unter anderem den Rücktritt von Manager Michael Meier. © Foto: Bernd Thissen (dpa)
Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Dortmunder Anwalt, Notar und ehemaligen BVB-Präsidenten, Gerd Niebaum, wegen des Verdachts des Betrugs und der Untreue erhoben. Niebaum soll nach Immobilienkäufen in Ostdeutschland zur Überbrückung von Engpässen Darlehen aufgenommen, die Banken aber nicht über das Ausmaß seiner Verbindlichkeiten informiert haben.© Foto: Archiv

Ein Tenor, den – wenig überraschend – auch Niebaums Anwalt Sven Thomas aus Düsseldorf vertritt. Sein Mandant habe keinen konkreten Schaden verursacht, auch das selbstbewilligte Darlehen aus dem Nachlass ist mittlerweile hinterlegt worden. Das geschah allerdings erst nach Androhung von juristischen Zwangsmaßnahmen.

In der Tat ist die Anklageerhebung knifflig, wie auch die leitende Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel einräumt. So habe Niebaum seit 2008 begonnen, seine Kredite wieder zu bedienen – allerdings, so die Staatsanwaltschaft, sei das „verspätet und unzureichend“ geschehen, somit sei sein Verhalten strafbar. Niebaum selbst hatte Anfang des Jahres sein Notariat an die Anwaltskammer zurückgegeben, wohl auch, um einem Entzug des Notariats zuvorzukommen. Über eine Zulassung zum Hauptverfahren entscheidet jetzt die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichtes. Holznagel rechnet mit einer Entscheidung erst in mehreren Monaten.   

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt