Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zahl der i-Männchen schrumpft

Dorsten Großartige Erdrutsche hat der mit Spannung erwartete Wegfall der Schulbezirke nicht ausgelöst. Soviel lässt sich aus den frischen Anmeldezahlen der 15 Dorstener Grundschulen für das kommende Schuljahr schon herauslesen.

14.11.2007

"Die Zahlen haben noch keine absolute Verbindlichkeit", verweist Schulamtsleiterin Agnes Kuhlmann auf die große Schar der noch nicht angemeldeten 61 schulpflichtigen Kinder sowie auf Zu- und Wegzüge, die die Statistik möglicherweise noch beeinflussen könnten. Hinzu käme, dass die Entscheidung bei der Montessori-Schule noch nicht gefallen sei. Aber eins lasse sich definitiv feststellen: "Mit insgesamt 724 Schülern zu 786 im vergangenen Jahr ist die Anmeldezahl auch weiterhin eindeutig rückläufig", konstatiert Agnes Kuhlmann.

"Großartige Verschiebungen waren durch die erstmals mögliche freie Schulwahl in Dorsten auch nicht zu erwarten", zeigt sich Manfred Loick vom Schulamt wenig überrascht. Die meisten Schulen kämen sich mit ihrem Einzugsgebiet nicht ins Gehege. "Manche Eltern, die in der Innenstadt arbeiten, haben die neue Regelung genutzt, ihr Kind in einer citynahen Schule anzumelden", begrüßt Manfred Loick die familienfreundliche Regelung, die erfreulicherweise auch vorherige aufwändige Bürokratie überflüssig gemacht habe.

Stark verloren

Dass sowohl Wichern-, (29) als auch Bonifatiusschule (44) im Vergleich zum Vorjahr (44/69) stark verloren haben, während die Antoniusschule einen Riesensprung nach vorne machte - von 53 auf 87 Anmeldungen - läge nicht vornehmlich in der freien Schulwahl begründet: "Die vielen Neubaugebiete in unserer Nachbarschaft haben uns einen erheblichen Zuwachs beschert", wird Schulleiterin Juliane Hilke voraussichtlich vierzügig ins neue Schuljahr starten.

Nur 13 Neue

Mit lediglich 13 Anmeldungen bildet die Wilhelm-Lehmbruck-Schule in Östrich das Schlusslicht der Anmelde-Statistik. "Kein Problem", wiegelt Manfred Loick ab. Zähle man nämlich die 27 Kinder im aktuellen 1. Jahrgang hinzu, stünden insgesamt 40 Kinder in der zweijährigen Schuleingangsphase zur Verfügung - und schon passt es wieder. sing

Lesen Sie jetzt