Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenige Kinder haben sich als Sternsinger angemeldet

Sternsinger

Die weltweit größte Aktion von Kindern für Kinder droht in Schermbeck dieses Jahr klein auszufallen. Birgit Gerhards: „Es haben sich in Schermbeck erst 13 Sternsinger-Gruppen angemeldet.“

Schermbeck

, 02.01.2019
Wenige Kinder haben sich als Sternsinger angemeldet

Nur 13 Sternsinger-Gruppen haben sich bisher in Schermbeck angemeldet - im vergangenen Jahr waren es noch 20. © Lenja Hülsmann (Archiv)

Eine Milliarde Euro haben Sternsinger seit Beginn der Aktion insgesamt gesammelt. Auch in Schermbeck ist es seit vielen Jahren guter Brauch, dass Kinder als Heilige Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen bringen und gleichzeitig für notleidende Kinder in der Welt sammeln. In diesem Jahr geht es um Kinder mit Behinderungen.

„Schaffen nicht alle Haushalte“

Doch erst 13 Gruppen haben sich in Schermbeck angemeldet. Zum Vergleich: 2018 waren noch 20 Sternsingergruppen durch Schermbeck gelaufen. „Und selbst wenn es 20 Gruppen sind und die den ganzen Tag gehen, schaffen sie nicht alle Haushalte“, sagt Pastoralreferentin Birgit Gerhards, die mit anderen Frauen die Sternsinger-Aktion jedes Jahr vorbereitet.

Etwas Hoffnung hat sie aber noch, dass zum Vorbereitungstreffen am Donnerstag (3. Januar) um 16 Uhr im Pfarrheim an der Erler Straße 9 weitere Sternsinger auftauchen und ihre Gewänder abholen. „Manche, die seit Jahren mitgehen, sagen: Warum soll ich zum Vorbereitungstreffen gehen?“ Denen entgegnet Gerhards dann, dass sie sich aber trotzdem bitte anmelden sollten, damit das Team besser planen kann.

Improvisation gefragt

In Gahlen werden die Sternsinger am Freitag (4. Januar) um 9 Uhr in der Dorfkirche ausgesendet. In Schermbeck traditionell einen Tag später am Samstag (5. Januar) um 9 Uhr in der Ludgeruskirche. Gerhards hat auch schon erlebt, dass Sternsingergruppen ohne Anmeldung erst am Samstag in der Kirche aufgetaucht sind. „Da ist dann Improvisation gefragt. Aber das ist jedes Jahr so.“

Wer in den nächsten Tagen nicht von den Sternsingern besucht wird, kann die Aktion finanziell unterstützen und den Segen bekommen: am Sonntag (6. Januar) nach der Familienmesse, dem Abschluss der Aktion, um 10.30 Uhr in der Ludgeruskirche und ab dem 8. Januar zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt