Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Waterloo war der Gipfel des ABBA-Abends

08.11.2007

Waterloo war der Gipfel des ABBA-Abends

<p>Fetzige Choreographien.</p>

Dorsten Die Siebziger Jahre kehrten zurück: Schlaghose, Plateauschuhe, Glitzeroverall und Minirock. Dazu die Musik, die den Mythos ABBA weltweit zu einer der erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte katapultierten.

"Gimme, Gimme" eröffnete die Show und es folgte Hit auf Hit: "Dancing Queen", "Mamma Mia", "Voulez Vous", "SOS" und viele mehr. In der Aula der Realschule St. Ursula erlebten die Zuschauer die Show "ABBA?s Greatest".

Schrille Outfits

In den bekannt schrillen Outfits der vier Schweden Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny interpretierten vier Musiker aus Tschechien die größten Hits der Band und ließen mit originalgetreuen Choreographien die Popmusik-Geschichte der Siebziger Jahre Revue passieren. Die Popularität und Beliebtheit von ABBAs Ohrwürmern ist ungebrochen, das Publikum klatschte und sang mit. Eltern kamen mit ihren Kindern zur Show, "ABBAs" Musik vereint Generationen.

120 Konzerte

Die tschechische Band "Abba Stars" covered seit vier Jahren ABBA-Songs und ist nun mit der Show "ABBA?s Greatest" auf 120 Konzerten in ganz Deutschland zu sehen. Begleitet von vier Tänzerinnen wollen Tereza Slovková als Agnetha, Beatrice Todorová als Anni-Frid, Dan Dobiás als Björn und Michal Vanek als Benny die Fans mit ihrer Show fesseln und begeistern, wie es die Band "ABBA" einst tat.

Die Show begeisterte das Publikum, und als "Waterloo" angestimmt wurde, hielt es niemanden mehr auf den Sitzen. Die Fans aller Altersgruppen klatschten, tanzten und sangen mit. Mit ihren Hits eroberte "ABBA" in den Siebziger Jahren die weltweiten Charts, mit ihren Cover-Songs eroberten die "Abba Stars" am Mittwochabend das Dorstener Publikum. Als nach zwei Stunden "So Long" erklang, wusste man: Der musikalische Ausflug in die Vergangenheit ist zu Ende. Bleibt nur zu sagen: Thank You For The Music... Ralf Pieper

Lesen Sie jetzt