Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Mord an einer Dorstenerin ist bis heute ungesühnt. 14 Jahre nach dem Tötungsdelikt ist der Täter noch immer auf freiem Fuß. Die Polizei ist sich sicher: Der Mörder lebt mitten unter uns.

Dorsten

, 29.12.2018 / Lesedauer: 5 min

Als der damalige Kriminalhauptkommissar Jörg Czekalla, Mordermittler der Kreispolizeibehörde Recklinghausen, in den Ruhestand ging, hinterließ er seinem Kollegen Michael Arand einen ungelösten Fall: den Raubmord an einer Dorstener Spielhallenaufsicht, begangen am 2.12. 2004 auf der Freiheitsstraße in Holsterhausen, nachts um 2 Uhr.


Jetzt 14 Tage kostenfrei testen

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und schon können Sie weiterlesen. Keine Angst vor versteckten Kosten. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt