Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unbekannte sprengen dritten Zigarettenautomaten in zwei Wochen

Zeugen gesucht

Zum dritten Mal haben Unbekannte innerhalb von zwei Wochen in Dorsten einen Zigarettenautomaten gesprengt. Zum zweiten Mal nahmen sie sich einen Automaten an der Ellerbruchstraße vor.

Dorsten

, 08.01.2019

Die unbekannten Täter sprengten kurz nach Mitternacht in der Nacht zu Dienstag (8. Januar) den Zigarettenautomaten auf der Ellerbruchstraße. Ein Anwohner wurde durch den lauten Knall aufmerksam, konnte aber keine Täter mehr sehen. Er informierte die Polizei. Vor Ort lagen Zigarettenschachteln verstreut auf dem Boden.

Am Freitagabend (4. Januar) gegen 23.30 Uhr war ebenfalls ein Zigarettenautomat auf der Ellerbruchstraße Ziel der Täter. Dort wurden zwei dunkel gekleidete Personen beobachtet, die wegrannten. Bei der Sprengung am Eichenstück in Wulfen-Barkenberg in der Nacht zum 27. Dezember hatte ebenfalls ein Anwohner einen Knall gehört und gesehen, dass drei dunkel gekleidete Personen wegliefen.

Was ist die Motivation der Täter?

Diese kleine Serie an Zigarettenautomaten-Aufbrüchen gebe es derzeit nur in Dorsten, berichtet Polizeipressesprecher Michael Franz für das Zuständigkeitsgebiet der Kreispolizei Recklinghausen. Was die Täter zu den Sprengungen motiviert hat - bloße Zerstörungswut oder die Gier nach Geld und Zigaretten - kann Michael Franz nicht sagen. „Ob die Täter in Hervest überhaupt Beute gemacht haben, können wir noch nicht sagen. Es kann natürlich sein, dass sie gestört wurden und deswegen nichts oder weniger mitgenommen haben, als sie wollten.“

Böller von Silvester?

Auch vor zwei Jahren, Silvester 2016/2017, wurden Zigarettenautomaten in Wulfen-Barkenberg und Hervest gesprengt. Die zeitliche Nähe zu Silvester deutet auf übriggebliebene Böller als Tatmittel hin. „Das ist möglich, aber wir haben noch keine weitergehenden Erkenntnisse“, sagt Michael Franz. Dass alle Sprengungen von denselben Tätern verübt wurden, sei „durch die enge zeitliche Nähe“ möglich, müsste aber auch erst überprüft werden.

Lesen Sie jetzt