Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tierschau im Vorgriff auf das Jubiläum

13.11.2007

Tierschau im Vorgriff auf das Jubiläum

<p>Stolz präsentierten die Züchter ihre prämierten Tiere. Wehrmann</p>

Kirchhellen Es war wieder soweit, der Kirchhellener Rassegeflügelzucht-Verein (RGZV) lud am Samstag zu einer Geflügelausstellung in die Reithalle am Vogelsrauh ein.

Eine Reihe Züchter nahmen daran teil und präsentierten sieben Preisrichtern insgesamt 430 Tiere und damit 35 verschiedene Rassen zur Bewertung. "Die Preisrichter sind selber auch Züchter und kennen die Merkmale der einzelnen Tiere genau. Somit fällt es ihnen leicht, diese in verschiedene Kategorien zu unterteilen", erklärte der erste Vorsitzender des RGZV, Johannes Dierichs.

Gute Vielfalt

Neben Hähnen und Hennen galt es, Tauben, Enten, Gänse, Schwäne und Schopfwachteln zu beurteilen. Die Bewertungen bewegten sich von "gut" über "sehr gut" bis "hervorragend" und "vorzüglich". Vorzüglich sollten die Tiere aber natürlich nicht im Geschmack sein, die Jury nahm vielmehr das Gefieder, den Kammschnitt und die Haltung unter die Lupe.

Der Landesverband der Züchter sowie der Kreisverband spendierten Sach- und Geldpreise für die Gewinner.

Josef Backhaus machte sich gleich mit zwölf "Westfälischen Totlegern" auf den Weg in die Reithalle. Er gehört dem Verein schon seit langer Zeit an, hat den zweiten Vorsitz inne und in diesem Jahr "schon alles an Preisen abgeräumt, was abzuräumen war", wie er sagte. Auch am Samstag hat einer seiner Hähne mit einer "vorzüglichen" Leistung abgeschnitten, was dem Dorstener den Landesverbands-Ehrenpreis einbrachte.

Die jährliche Ausstellung ist jedoch nicht nur für Züchter interessant. Da das Geschehen für jedermann zugänglich war, lief auch Josef Schalthoff neugierig an den vielen Käfigen mit dem Federvieh vorbei.

Infos sammeln

"Mich hat die Bewertung einfach interessiert", erklärte der 71-Jährige. "Da ich selbst "Welsumer Zwerge" daheim habe, sah ich die Ausstellung als gute Gelegenheit, ein paar Informationen zu bekommen. Ich will nicht selber züchten, aber meine Enkelkinder näher ans Tier bringen", lachte er.

Im kommenden Februar feiert der Verein seinen 100. Geburtstag. "Im Brauhaus am Ring werden wir anlässlich dieses Jubiläums ein großes Fest veranstalten", verriet Dierichs. kw

Lesen Sie jetzt