Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Thorsten I. Kotus ist der neue König

Marienschützen

Thorsten I. Kotus heißt der neue König der Marienschützen. Um Punkt 17.20 Uhr fiel der Vogel mit dem 360. Schuss von der Stange.

HERVEST

von Von Iris Schmellenkamp

, 29.05.2011
Thorsten I. Kotus ist der neue König

Der alte und der neue König: Jörg I. Rambow (vorne links) und Thorsten I. Kotus (Mitte).

Sichtlich bewegt ließ sich der Deutener von seinen Kameraden feiern. Zur Königin wählte er Karin I. Heisterkamp. Damit haben die Marienschützen wieder ein richtiges Königspaar, obwohl der Verein nach dem letzten Schützenfest 2009 die Regelung eingeführt hat, auch nur einen einzelnen König zuzulassen.

Am Ende lieferten sich drei Anwärter ein heißes Schießen um die Krone. Das Publikum feuerte die drei Schützen immer wieder an. Sonnenschein Zahlreiche Zuschauer waren zur Festwiese an der Luisenstraße gekommen und verfolgten bei strahlendem Sonnenschein das Königsschießen. Zunächst sicherte sich Andreas Schürmann den Reichsapfel, Ralf Bleckmann die Krone und Rainer Spengler das Zepter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schützenfest St. Marien

Aus dem Königsvogelschießen der Marienschützen an der Luisenstraße ging am Sonntag Thorsten I. Kotus als neuer Schützenkönig hervor.
29.05.2011
/
Der neue Königspaar der Marienschützen: Karin I. Heisterkamp und Thorsten I. Kotus.© Foto: Iris Schmellenkamp
Der neue König Thorsten I. Kotus wird gefeiert.© Foto: Iris Schmellenkamp
Die ersten Gratulationen für den neuen König.© Foto: Iris Schmellenkamp
Die Zuschauer bejubeln den finalen Schuss.© Foto: Iris Schmellenkamp
Der spätere Schützenkönig greift zur Waffe. Vom Vogel ist schon nicht mehr viel übrig.© Foto: Iris Schmellenkamp
Dieser Schütze ist erschrocken über die Wucht seines Schusses.© Foto: Iris Schmellenkamp
Gespannt beobachten die Zuschauer die heiße Phase des Königsschießens.© Foto: Iris Schmellenkamp
Der spätere Schützenkönig nimmt Maß.© Foto: Iris Schmellenkamp
Das Schießen zog sich in die Länge.© Foto: Iris Schmellenkamp
Er kann's einfach: Noch-Schützenkönig sicherte sich den linken Flügel.© Foto: Iris Schmellenkamp
Manche Zuschauer machten sich einen schönen Nachmittag.© Foto: Iris Schmellenkamp
Der alte und der neue König: Jörg I. Rambow (vorne links) und Thorsten I. Kotus (Mitte).© Foto: Iris Schmellenkamp
Die beiden Schießmeister prüfen die Anlage.© Foto: Iris Schmellenkamp
Mal schauen, wie es an der Vogelstange aussieht.© Foto: Iris Schmellenkamp
Der spätere König rückt dem Vogel zu Leibe.© Foto: Iris Schmellenkamp
Die Blasmusiker St. Marien begleiteten das Königsvogelschießen musikalisch.© Foto: Iris Schmellenkamp
Manch jungem Zuschauer war es zu laut.© Foto: Iris Schmellenkamp
Schlagworte Dorsten

Dann passierte lange Zeit nichts. Schon früh zeichnete sich ab, dass es der Vogel aus hartem Holz geschnitzt war. Erinnerungen an das letzte Schützenfest wurden wach, als der Vogel letztendlich mit der Kettensäge heruntergeholt werden musste. „Wir haben sie schon in der Ecke liegen“, drohte Schießmeister Ludger Sago dem Vogel. Mit seiner 40-jährigen Erfahrung gab er den Teilnehmern am Schießstand mehr oder weniger ernst gemeinte Hinweise: „Der heißeste Tipp ist: immer in die Mitte.“

Mit 16er Schrotpatronen brachten die Schützen ein ums andere Mal das Holz zum Rieseln. Ab 15.30 Uhr hing der Vogel bereits schief. Kurze Zeit später sicherte sich Noch-Schützenkönig Jörg I. Rambow den linken Flügel. Für ihn war sofort klar: „Jetzt ist Schluss!“ Die Krone wollte er gerne an jemand anders weitergeben.

Lesen Sie jetzt