Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stephan Hillnhütter singt in der Gnadenkirche

14.11.2007

Wulfen Stephan Hillnhütter Ihre Gnadenkirche in Alt-Wulfen wollen die Wulfener nicht missen. Und deshalb füllen sie das Gotteshaus auf musikalische Weise mit Leben. So wird die im Mai begonnene Reihe von Kammerkonzerten in der Gnadenkirche in Wulfen am Sonntag, 18. November, um 17 Uhr fortgesetzt mit einem Konzert mit Gesang und Orgel. Im Mittelpunkt steht eine "Vater-unser-Komposition" von Peter Cornelius. Sie beinhaltet neun Lieder, die sich an den Bitten des "Vater Unser's" orientieren. Außerdem sind zu hören "Drei Psalmen" von Antonin Dvorák und zwei Gesänge aus "Vier Ernste Gesänge" von Johannes Brahms. Singen wird (Foto), die Orgel spielt Wilfried Burzcyk. Der Eintritt ist frei.

Stephan Hillnhütter wurde 1971 in Siegen geboren. Schon als Kind und Jugendlicher war er mit der Musik durch seinen Vater, der Chorleiter bzw. Lehrer an einer städtischen Musikschule war, eng verbunden. Mit 13 Jahren erlernte er das Klavierspiel und sang in verschiedenen Chören mit. Im Alter von 24 Jahren studierte er an der Kirchenmusikschule im Rheinland und wechselte 1996 an die Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Dort studierte er Orgel sowie Chorleitung.

Gesang studierte er bei Hans Dieter Saretzki. Seine Vorlieben liegen im Bereich des Liedgesanges. 2003 schloss er sein Kirchenmusikstudium ab und ist seit 2004 als Kirchenmusiker in der Kirchengemeinde Hervest-Wulfen tätig.

Lesen Sie jetzt