Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Startseite der Stadt-Homepage nicht der große Wurf

DORSTEN Barrierefrei ist sie. mit viel Inhalt und enthält erstmalig ein Ratsinformationssystem. Doch beim Relaunch der städtischen Homepage ist die Startseite nicht der große optische Wurf geworden.

von Von Michael Klein

, 01.12.2008
Startseite der Stadt-Homepage nicht der große Wurf

So stellt sich die Homepage der Stadt Dorsten nach dem Relaunch dar.

Wer die Startseite von „www.dorsten.de“ aufruft. wird mit einem Begrüßungstext von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst konfrontiert. So etwas war schon in den Geburtsjahren des Internet langweilig und wird heutzutage allenfalls auf den Online-Seiten bayerischer Dörfer noch praktiziert. Aktuelle Meldungen finden sich erst im unteren Teil der Seite, zu aktuellen Veranstaltungen müssen sich die User durchklicken. Seit Montag um 8 Uhr ist der neue Auftritt freigeschaltet. Ein vierköpfiges Redaktionsteam aus dem Rathaus hat ein Jahr lang an der Neuentwicklung gearbeitet. „Wir haben absichtlich keine externen Fachleute engagiert“, sagte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst.

Die einzelnen Abteilungen und Fachämter im Rathaus sorgen dafür, dass die Seiten gepflegt werden. „100 Leute arbeiten insgesamt daran.“ Stefan Marold, der sich um die technischen Belange gekümmert hat, meint, dass der neue Auftritt strukturierter sei als sein Vorgänger: „Vorher war das ein bunter Eintopf.“ Der Bürgermeister zeigte sich besonders erfreut darüber, dass das virtuelle Rathaus „sehr transparent“ geworden sei. Und dies ist wirklich ein Quantensprung im Vergleich zum früher: Das Ratsinformationssystem, das den Bürgern erlaubt, alle Ausschuss-Unterlagen, alle Niederschriften und Abstimmungsergebnisse einzusehen.

Laut Stefan Marold hat die Verwaltung keine Zahlen darüber, welche Informationen und Inhalte die Bürger auf der städtischen Homepage anklicken. Warum eigentlich nicht? Vielleicht würde er eine Daten-Erhebung helfen, die Seite noch bürgernäher zu gestalten. „Wir sind noch in der Anfangsphase“, erklärte das Redaktionsteam gestern und ließ damit die Hoffnung aufleben dass Verbesserungsvorschläge angenommen werden. Übrigens: Auch auf Spanisch werden die Besucher der Homepage begrüßt. Gehen sie allerdings auf den angebotenen Link zu den Hoteles/Pensiones, steht dort unter anderem folgendes: „Sie verlassen das Internetangebot der Stadt Dorsten“. Und das kommt einem Spanier sicherlich reichlich deutsch vor. » www.dorsten.de Wie finden Sie den neuen Internet-Auftritt der Stadt Dorsten? Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge schicken Sie bitte an die E-mail-Adresse: redaktion@dorstenerzeitung.de

Lesen Sie jetzt