Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Späh-Affäre": Kripo sucht betroffene Basketballerinnen

Erst eine Anzeige

Die Ermittlungen gegen einen 46-jährigen Basketball-Schiedsrichter aus Marl, der im Verdacht steht, mit versteckten Mini-Kameras heimlich duschende Basketballerinnen gefilmt zu haben, gestalten sich schwierig. Das Dilemma der Kripo: Bislang konnte noch keine Geschädigte identifiziert werden.

DORSTEN

von Von Christoph Winck

, 03.01.2011 / Lesedauer: 2 min
"Späh-Affäre": Kripo sucht betroffene Basketballerinnen

Die in der Juliushalle entdeckten Mini-Kameras waren in Shampoo-Flaschen versteckt.

Einzig die Basketballerinnen des BSV Wulfen haben Strafanzeige erstattet, weil die Vermutung nahe lag, dass auch sie vom verdächtigten Schiedsrichter beim Duschen gefilmt worden sind. Doch diese Vermutung hat sich nicht bestätigt. Zwei BSV-Spielerinnen haben das belastete Material gesichtet, doch sich selbst oder auch Teamkameradinnen nicht entdecken können. Selbst Duschräume der Wittenbrink- oder Juliushalle konnten die beiden Zeuginnen nicht wiedererkennen. Daher werden in den nächsten Tagen von der Kripo weitere Zeuginnen vernommen. Dazu gehören Basketball-Schiedsrichterinnen wie auch Spielerinnen und Trainerinnen. Nur wenn sich Geschädigte finden, kann der Fall auch weiterverfolgt werden. Und auch nur dann würden wohl aufwändige DNA-Untersuchungen angestellt werden, die die gefundenen Shampoo-Flaschen definitiv dem verdächtigten Basketball-Schiedsrichter zuordnen.Zufällig entdeckt Öffentlich wurde der Fall Anfang November, nachdem zwei Jugendliche in den Duschräumen der Juliushalle in Holsterhausen zufällig Spionagekameras entdeckt hatten, die in Shampoo-Behältern versteckt aufgestellt waren. Schnell war der Verdacht auf den 46-jährigen Mann aus Marl gefallen, der in Dorsten beim Spiel als Schiedsrichter angesetzt war. Das ermittelnde Kriminalkommissariat für Sexualdelikte in Recklinghausen hatte damals den Computer des Verdächtigen beschlagnahmt und auch belastendes Material gefunden: Videoaufnahmen nackter Sportlerinnen aus verschiedenen Duschräumen von Sporthallen in der Region.

Lesen Sie jetzt