Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ritter Rost verkriecht sich unter der Bettdecke

12.11.2007

Dorsten Das Licht geht aus, es wird still - jetzt geht's los! Doch wo bleiben die Hauptdarsteller? "Die trauen sich nicht mehr oder die Gage hat nicht gestimmt!", ertönt es unter leisem Lachen im Publikum. Das Licht geht noch einmal aus und jetzt: "Tief im Fabelwesenland da steht sie mitten drin, aus Eisenstahl und Zinn, mitten drin. Bei kaltem Wind und Frost, steht der Ritter Rost, nur bei Regen geht er rein, sonst rostet er noch ein!", schallt es durch die Friedenskirche. Es ist der Auftakt des Kindermusicals Ritter Rost, aufgeführt vom Kinder- und Jugendchor Dorsten/Gahlen. Das Musical ist etwas Besonderes: Vom verrückten Zirkusbesuch bis zur erbitterten Schlacht zwischen dem bösen Drachen und dem mutigen Burgfräulein, die gesanglich besonders überzeugte, ist alles vertreten. Nur Ritter Rost verkriecht sich, vor lauter Angst, unter seiner Bettdecke.

"Ich war schon ein wenig nervös", gibt Bauchrednerin Christina Gard zu. Sie musste vor dem Zirkusdirektor als die begabteste Artistin beweisen. "Ach Quatsch, das hat doch Spaß gemacht" ' sagt der blutrünstige Graf Knoblauch, gespielt von der elfjährigen Sarah Hantschel. Selbstbewusst steht sie da und grinst zufrieden.

Emsige Mütter

"Wir proben seit fünf Monaten jeden Mittwoch und Donnerstag, natürlich bin ich nervös"' berichtet Annelie Twachtmann. Zusammen mit Sandra Hantschel hat sie vieles organisiert und es hat sich gelohnt. "Doch ohne Mütter, wie Sandra Hantschel würde nichts klappen. Sie ist unsere Mutter für alles, springt ein, wo Hilfe benötigt wird"' bedankt sich die Kirchenmusikerin. Jetzt seien sie einfach froh, dass alles so gut geklappt hat und zufrieden mit dem Ergebnis. "Wir sind extra aus Oberhausen gekommen, um unsere Enkelin zu sehen.", erzählt das Ehepaar Engelen. Es war das erste Musical ihrer Kleinen und es mache sie sehr stolz. aks

Lesen Sie jetzt