Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leuchtend warme Schafe

04.11.2007

Kirchhellen "Premiere", hieß es am Wochenende im Hof Jünger 2. Dort gab es zum ersten Mal im November den Kunsthandwerkermarkt "Memm di de Tiet", der eigentlich nur im Februar stattfindet.

"Mich haben so viele Leute angesprochen, ob wir nicht auch mal im Winter eine solche Ausstellung machen können, und so habe ich es einfach versucht", erklärte Organisatorin Regina Solbach.

Große Resonanz

Die Resonanz sprach für sich. Hunderte Besucher strömten zum Markt, auf dem es allerlei zu sehen gab. Angefangen beim Blaudruck, über Seidenmalerei und Holzarbeiten bis hin zu Schmuck konnte alles besichtigt und gekauft werden.

Karin Weber stellte zum ersten Mal im Hof Jünger aus und war begeistert von dem großen Andrang. Auch vor ihrem Stand mit allerlei wunderschönen Windlichtern, die vom orientalischen Ambiente über Schalke-Muster bis hin zu verspielten Schafbildern alles boten, drängelten sich einige Kunden. "Nur der Verkauf ist noch etwas schleppend", klagte Weber, doch auch das sollte sich rasch ändern.

Ein Stockwerk tiefer führte Elke Bormann ihr Handwerk vor. Sie brannte direkt an ihrem Stand viele verschiedene Glasperlen, die man für die Herstellung von Ringen, Ketten und Schmucktüchern braucht. dzi

Die nächste Ausstellung "Nemm di de Tiet" findet am 23. und 24. Februar im Hof Jünger 2, jeweils von 11 bis 18 Uhr, statt.

Lesen Sie jetzt