Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krankenhaus ist Teil einer Holding

DORSTEN Seinen Namen behält das Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus, auch wenn es nun eine GmbH geworden ist und seit Jahresbeginn als Teil einer Holding existiert.

von Von Michael Klein

, 06.01.2009 / Lesedauer: 2 min

"Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord" (KKRN) heißt das neue Gebilde, das mit insgesamt 996 Betten und 2300 Mitarbeitern zum größten Klinikverbund im Kreis gehört und aus den bisherigen Kliniken Haltern/Marl/Westerholt sowie Dorsten besteht.

St. Elisabeth-Geschäftsführer Andreas Hauke erklärte, dies sei kein Zusammenschluss auf Grund einer wirtschaftlichen Notsituation. "Hier gibt es gut aufgestellte Partner, die einen Verbund bilden." Es werden medizinische Fachzentren gebildet, die an allen Standorten präsent sind und in denen die Chefärzte zusammenarbeiten. Am Mittwoch, 14. Januar, wird die feierliche Gründungsveranstaltung im Marien-Hospital in Marl über die Bühne gehen.

Die neue Holding wird von Andreas Hauke und Norbert Fockenberg, dem Geschäftsführer der Kliniken Haltern/Marl/Westerholt, geleitet. Norbert Fockenberg ist übrigens ein echter "Dorstener Ureinwohner". Der Betriebswirt wurde 1952 in Dorsten geboren, hat zwei Kinder und wohnt in der Feldmark. Pferde und die Natur sind seine Hobbys.

Lesen Sie jetzt