Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für viele Grundschüler war und ist die Schulmilch ein ständiger Begleiter. Seit Sommer wird sie von der EU nur noch eingeschränkt gefördert. So gehen die Schulen in Dorsten mit dem Thema um.

Dorsten

, 12.01.2019

Fast jeder kennt sie aus der eigenen Schulzeit: die Schulmilch. Während einige Kinder damals Tafeldienst hatten, hatten andere eben Milchdienst. Meistens zu zweit ging es beim Pausenklingeln zum Hausmeister, um die Kiste mit Erdbeer-, Vanille- und klassischer Milch sowie Kakao abzuholen. Hin und wieder sammelte die Klassenlehrerin einen festen Betrag ein, mit dem die Eltern zur Finanzierung des Schulmilchprogramms beitrugen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 7 Tage lang www.dorstenerzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt