Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Glasfaserausbau im Außenbereich von Schermbeck, Hamminkeln und Hünxe verzögert sich

dzBreitband

Der Glasfaserausbau in den Außenbereichen von Schermbeck, Hamminkeln und Hünxe sollte eigentlich im August 2020 abgeschlossen sein. Daraus wird nichts.

Schermbeck

, 13.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Zu dritt waren die Kommunen 2016 angetreten, um eine öffentliche Förderung durch Bund und Land für den Glasfaserausbau in den Außenbereichen zu erhalten. Unterstützt wurden sie von der Firma Micus. Ende 2017 sagte der Bund die Hälfte der Summe (27 Millionen Euro) zu, erst acht Monate später das Land den Rest. „Das hat schon zu einer deutlichen Verzögerung geführt“, so Hamminkelns Bürgermeister Bernd Romanski am Mittwoch im Hamminkelner Rathaus. Ein Grund sei gewesen, dass Hamminkeln, als einzige der drei Kommunen nicht in der Haushaltssicherung, zunächst nachweisen musste, dass man bei Zahlung des dann vorgeschriebenen Eigenanteils in die Haushaltssicherung abrutschen würde.


Jetzt 14 Tage kostenfrei testen

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und schon können Sie weiterlesen. Keine Angst vor versteckten Kosten. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt