Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Björn Freitag im Dienste des guten Geschmacks

TV-Vorkoster

DORSTEN ternekoch Björn Freitag hat Fertig-Nudeln vom Discounter auf dem Herd? Wie ist das möglich? Ganz einfach: Als Geschmacks-Detektiv für den WDR und Vorkoster für das TV-Publikum war der Dorstener in halb Deutschland unterwegs und dabei den Tricks der Lebensmittel-Industrie auf der Spur.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 18.07.2010
Björn Freitag im Dienste des guten Geschmacks

Frischer Fisch gehört auf den Tisch - aber ist auch alles Gold was glänzt? TV-Vorkoster Björn Freitag sorgt heute im WDR-Fernsehen dafür, dass dem Verbraucher die (Fisch-)Schuppen von den Augen fallen. Foto:WDR

Ich gebe zu: Kochsendungen sind nicht mein Ding. Ich habe leckere Mahlzeiten lieber auf dem Teller als auf dem Bildschirm. Dennoch war ich am letzten Montag interessierter Zuschauer, als Björn Freitag Fertig-Lasagne und Nudelangebote verschiedener Preisklasse (Discounter, Supermarkt und Bio-Laden) unter die Lupe nahm. Mit einer Ernährungsberaterin und Koch-Kollegen zeigte der Vorkoster anschaulich die Unterschiede auf. Und Kostproben für Straßenpassanten sowie die Testwoche in einer Familie bewies vor allem eins: Die Geschmäcker sind verschieden, nicht immer ist das Teuerste das Beste und erst recht nicht der persönliche Favorit. Woran das liegen kann, machte der spannendste Teil dieser neuartigen Verbraucher-Doku deutlich. Denn zum Thema „Geschmacksverstärker“ ließ sich die Industrie nur ungern in die Karten gucken und Björn Freitag sauste meist vergeblich durch die halbe Republik, bevor er in Bremerhaven wenigstens einen Blick hinter die Kulissen werfen durfte.

Wie sich auf gesunde Weise relativ leicht und schnell mehr Geschmack in die Nudel-Mahlzeiten zaubern ließ, demonstrierte der Fernseh-Koch am Schluss der Sendung. Das fix zubereitete Gemüse schmeckte augenscheinlich selbst Kindern gut, die sonst gern so genanntes Fast Food dem „gesunden Grünzeug“ vorziehen. Und die Sendung selbst? Inhalt und Aufbau, Optik und Präsentation stimmen, das TV-Format „Vorkoster“ mundet. Nicht nur mir: Mit mehr als 8 Prozent Zuschaueranteil in NRW stimmte auch die Quote, die beiden ersten Sendungen fanden guten Zuspruch. Deshalb will der WDR in den kommenden Wochen entscheiden, ob die Reihe fortgesetzt wird. Vorher haben die Zuschauer heute noch ein letztes Mal Gelegenheit, eine Vorkoster-Folge selbst zu kosten.

Lesen Sie jetzt