Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betrachtungen über den Tod

28.11.2007

Schermbeck Einen besseren Ort hätte der Kammerchor Haltern für sein Konzert am Totensonntag kaum wählen können. Vor der Kreuzigungsszene des geöffneten Altarbildes der Georgskirche stehend, nahmen die Sängerinnen und Sänger die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise zu Betrachtungen über den Tod.

Pastor Wolfgang Bornebusch begrüßte zu diesem letzten Konzert im Kirchenjahr den von Wolfgang Endrös geleiteten Chor. Bitten, Klagen und Hoffnungen eines Menschen angesichts des nahenden Todes umspannten die ausgewählten Werke, die zum Totensonntag passten.

Mit dem "Immortal Bach", einer Komposition des Norwegers Knut Nystedt für Chor a cappella, eröffnete der Chor das mehr als einstündige Konzert, welches sich mit ganz unterschiedlichen Aspekten des Todes befasste. Alle in Liedern dargebotenen Betrachtungen über den Tod trafen sich in der zentralen Auffassung, dass der Mensch sich im Leben wie im Tode in der Hand Gottes befindet.

Im Mittelpunkt des Konzertes standen drei Motetten von Johann Sebastian Bach, an deren Interpretation die Instrumentalisten Sebastian Erpenbeck (Violine) und Sonja Oelbermann (Violine) ebenso mitwirkten wie Linda Kube (Viola), Gisbert Goebel (Violoncello), Johannes Jacoby (Kontrabass), Jörg Stephan Vogel (Orgelpositiv) und Jens Brülls (Schlagzeug).

Barockes Denken

Bachs Motette "der Geist hilft unserer Schwachheit auf" für zwei vierstimmige gemischte Chöre, ließ den besonderen Ausdruck des barocken Denkens über den Tod deutlich werden, jene Abwendung von "des Fleisches Blödigkeit" und das Bekenntnis zum ritterlichen Ringen, durch Tod und Leben zu Gott zu dringen.

Nicht minder deutlich vermittelte der Text von Bachs im Ton einer Trauermusik gehaltenen Motette "Jesu meine Freude" die Abkehr von den weltlichen Dingen und die Hinwendung zum Geist Jesu, der über alle Traurigkeit triumphiert. "Fürchte dich nicht", verkündete Bachs dritte Motette, die der Kammerchor für diesen Auftritt ausgewählt hatte.

Während die Zuhörer am Ende des Konzertes minutenlang Beifall spendeten, überreichte Pastor Bornebusch den Sängern und Instrumentalisten Rosen als Dankeschön für eine eindrucksvolle musikalische Soiree. H.Sch.

Lesen Sie jetzt