Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Atemberaubende Luft-Show

Dorsten Ein lautes Knattern nähert sich und wird unüberhörbar. Begeistert wenden die Zuschauer ihren Blick gen Himmel und wenige Augenblicke später fegt ein Doppeldecker in rasantem Tempo über ihre Köpfe hinweg.

17.06.2007

Der Traum vom Fliegen - auf dem Gelände des Dorstener Luftsportvereins wurde er am Wochenende im doppelten Sinne wahr. Denn was sich hier bei den Flugtagen in der Luft bewegte, ließ das Herz eines jeden Liebhabers höher schlagen. Rund 70 Old- und Youngtimer-Flugzeuge wurden bis zum Sonntagnachmittag erwartet und durften nicht nur auf dem Boden aus der Nähe in Augenschein genommen werden, sondern lieferten auch bei der Flugshow ein atemberaubendes Bild.

Rasantes Programm

Mit Spannung erwartete man die Ankunft von Manfred Rusche, dem stolzen Besitzer einer Yak 11, einem ehemaligen Trainingsflugzeug der russischen Armee. Eine 7er Formation von Doppeldeckern und der Motorkunstflug der «Laser» waren weitere Höhepunkte der Flugshow.

Aus dem Jahre 1952 stammte der Nachbau des Schulungsflugzeuges SG 38, anhand dessen man einen nostalgischen Ausflug in die Anfänge des Segelflugs unternahm. Mit Hilfe eines Gummiseiles und der Muskelkraft zahlreicher Helfer wurde die Holzkonstruktion in die Luft katapultiert und auf ihrem kurzen Flug vom Applaus der Zuschauer begleitet. Flankiert wurde die Oldtimerparade der Flieger durch rund 30 alte Schätzchen auf vier Rädern, bei denen von der Limousine bis zum VW-Käfer ein jedes Auto seinen eigenen Charme versprühte .

Nur wenige Schauer

Mit perfektem Segelflugwetter und nur einigen wenigen Schauern standen die Flugtage auch in diesem Jahr unter einem guten Stern, freute sich der stellvertretende Vorsitzende Herbert Vogel. Davon profitierte nämlich nicht nur das abwechslungsreiche Programm, sondern auch die Crew der Fallschirmspringer. Ein Tandemsprung oder ein Rundflug mit der Antonov, einem der größten einmotorigen Doppeldecker, verlockte viele Zuschauer, ihre Aussichtsposition an der Start- und Landebahn aufzugeben und den sicheren Boden frei nach dem Motto «nur fliegen ist schöner» zu verlassen. tif

Foto-Impressionen vom Flugtag gibt es beim Online-Dienst unserer Zeitung:

www.westline.de/go/flugtag

Lesen Sie jetzt