Deutsche Bahn: Keine Reservierungspflicht trotz Infektionsgefahr geplant

Deutsche Bahn Coronavirus

Die Deutsche Bahn möchte trotz erhöhtem Infektionsrisiko keine Reservierungspflicht für ihre Züge. Damit wäre dem Konzernsprecher zufolge das spontane Reisen nicht mehr möglich.

11.08.2020, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das spontane Reisen würde laut Bahn mit der Reservierungspflicht deutlich schwieriger werden.

Das spontane Reisen würde laut Bahn mit der Reservierungspflicht deutlich schwieriger werden. © picture alliance/dpa

Trotz immer voller werdender Züge während der Reise-Saison plant die Deutsche Bahn keine Reservierungspflicht in ihren Fernzügen - Abstandhalten war zuletzt jedoch in zahlreichen Zügen nicht mehr möglich. Darüber hatte tagesschau.de berichtet.

Bundesverkehrsministerium ebenfalls gegen die Reservierungspflicht

Laut Konzernsprecher Achim Stauß sei eine solche Reservierungspflicht für die Bahn keine Option. Er nannte unter anderem die Reiseeinschränkungen als Grund - etwa für kurzentschlossene Kunden. Die Bahn wolle ihren Kunden das spontane Bahnfahren weiter ermöglichen, damit unterscheide sie sich von anderen Verkehrsmitteln, wie zum Beispiel dem Flugverkehr. Zudem lehnt die Bahn die Option ab, bestimmte Plätze frei zu halten, um den Abstand zu gewährleisten.

Auch das Bundesverkehrsministerium hatte sich laut Tagesschau-Bericht gegen die Reservierungspflicht ausgesprochen. Fahrgäste könnten sich auf der Internetseite der Bahn darüber informieren, wie stark die Züge ausgelastet sind. Kunden können so selbst entscheiden, ob ihnen die Züge zu voll sind oder sie trotzdem mitfahren möchten.

Kostenlose Reservierungen und Wagen für Risikogruppen von der Politik gefordert

Der weiteren Politik gehen diese Maßnahmen jedoch nicht weit genug. Christian Jung, Bahnexperte der FDP, zum Beispiel rät zu der Reservierungspflicht, die auch im Flugverkehr Wirkung zeigt. Angesichts der aktuellen Umstände sei ihm zufolge außerdem denkbar, Reservierungen kostenlos anzubieten, um Mehrkosten für die Reisenden zu vermeiden.

Auch Matthias Gastel von den Grünen fordert, Reisende mithilfe der Reservierungsflicht automatisch auseinander setzen zu lassen. Für Risikogruppen sollte zudem ein extra Waggon zur Verfügung stehen.

Lesen Sie jetzt