Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der doppelte Podeschwa

BRAMBAUER Im Vorfeld hatte sich Gregor Podeschwa vom VfL Schwerte noch auf das Duell in der Fußball-Verbandsliga mit seinem ein Jahr älteren Bruder Robert Podeschwa gefreut. "Vielleicht laufen wir uns im Spiel sogar über den Weg", hatte er spekuliert.

von Von Bernd Janning und Michael Dötsch

, 06.11.2007
Der doppelte Podeschwa

Gregor Podeschwa (li.) musste sich mit dem VfL Schwerte seinem ein Jahr älteren Bruder Robert und dem Aufsteiger BV Brambauer geschlagen geben.

Tatsächlich agierten beide Brüder, am Anfang der Saison noch auf der Libero-Position zu Hause, im Mittelfeld. Viele Berührungspunkte gab es allerdings nicht. Robert agierte für Brambauer im linken Mittelfeld, Gregor eher zentral defensiv für den VfL.

Am Ende musste Gregor mit dem VfL bekanntlich auch noch eine bittere 1:2-Heimniederlage gegen den BV Brambauer und seinen Bruder hinnehmen. "Zum Glück hatten wir keine Wette ausgemacht", meinte er nach dem Spiel . Es war ein schwacher Trost.

Seit Jahr und Tag ziehen die beiden aus Dortmund stammenden Kicker gemeinsam durch das Fußballleben. Robert (2. 1. 73) und der etwas jüngere Gregor (8. 7. 74) starteten erstmals für vier Jahre beim VfB Westhofen, der es damals bis in die Verbandsliga schaffte, durch.

Als Duo in die Oberliga

Wegen der weiten Anfahrt folgten dann zuerst nur noch gemeinsame Engagements für ein Jahr: Beim SV Wermelskirchen, beim damals in die Oberliga zurückgestuften Wuppertaler SV, danach beim Oberligisten Hamborn 07.

Drei Jahre waren sie für den TuS Heven aktiv, mit dem sie in die Landesliga aufstiegen. Dann trennten sich die Wege. Gregor ging zum VfL nach Schwerte, wo er auch inzwischen wohnt.

Robert spielt jetzt schon dreieinhalb Jahre beim BV Brambauer. "Ich werde im nächsten Jahr 35 Jahre. Mal sehen, wie fit ich bin. Ich schließe für mich nichts aus", kann er sich durchaus ein weiteres Jahr in der Glückauf-Arena vorstellen.

Lesen Sie jetzt