Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Ende einer Ära: PBC Schwerte steigt aus der 2. Bundesliga ab

Poolbillard

Es hat nicht mehr gereicht. Der PBC Schwerte ist aus der 2. Poolbillard-Bundesliga-Nord abgestiegen. Damit geht eine Ära zu Ende. 1998 war der erst 1987 gegründete Club in die 2. Liga aufgestiegen, hatte einige Jahre sogar in der ersten Bundesliga gespielt. Doch nun geht es runter in die Regionalliga.

SCHWERTE

von Von Jörg Krause

, 17.05.2011
Das Ende einer Ära: PBC Schwerte steigt aus der 2. Bundesliga ab

Der PBC Schwerte ist aus der 2. Poolbillard-Bundesliga abgestiegen (v.li.): Martin Welk, Tomasz Jablonski, Björn Lepke und Alexander Kerstin konnten den Sturz in die Regionalliga nicht verhindern.

Die Schwerter hatten am letzten Doppelspieltag mit Joshua Filler ihre letzte Trumpfkarte gezogen, um der prekären Situation noch zu entkommen. Das 13-jährige Supertalent durfte noch einmal eingesetzt werden und die Schwerter wählten die Begegnung beim Tabellenzweiten PBC Joker Kamp-Lintfort.

Der nervenstarke Youngster stach auch in seinen beiden Partien, doch zum dringend benötigten Sieg reichte es dennoch nicht. Der Reihe nach: Mit 9:1 fegte Filler im 9-Ball seinen Konkurrenten Michael Heinz im ersten Durchgang vom Tisch. Aber Tomasz Jablonski musste sich im 14.1 in der elften Aufnahme mit 73:125 geschlagen geben. Die beiden anderen Partien gingen ganz eng zu. Während Björn Lepke im 8-Ball mit 7:6 die Oberhand behielt, zog Martin Welk im 10-Ball mit 7:8 den Kürzeren.Gesamtsieg zum Greifen nah

2:2 zur Halbzeit - die Hoffnung lebt. Und Filler holte auch das 14.1 mit 125:113 nach hartem Kampf nach Hause. Während Lepke im 10-Ball mit 2:8 unterlag, hatte Jablonski im 9-Ball mit 9:3 gewonnen. Der Gesamtsieg war zum Greifen nah. Doch im 8-Ball hatte Alexander Kerstin unglücklich mit 6:7 hauchdünn das Nachsehen. 4:4 - ein verdient erkämpftes Remis, aber für den Klassenerhalt zu wenig. Nun half nur noch ein sportliches Wunder. Doch an einen Sieg gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Gelbe 1 Wuppertal - ohne Filler - glaubte so recht niemand mehr. Zur Pause stand es bereits 4:0 für die Gastgeber. Jablonski hatte sich lange im 14.1 gewehrt, doch Lepke, Kerstin und Welk holten in den drei anderen Partien jeweils nur drei Spiele.

Im zweiten Durchgang konnten Welk im 14.1 und Jablonski im 9-Ball noch zwei Ehrenpunkte für die Schwerter holen, aber an der 2:6-Niederlage und dem Abstieg aus der 2. Bundesliga konnte dies nichts mehr ändern.

 

Lesen Sie jetzt