Darum hat die neue Kindergarten-Leitung ihren Büro-Job beim Kreis aufgegeben

dzKinderheilstätten-Kitas

Stefanie Schmidt und Astrid Spalek haben ihre Büro-Jobs für die Kindergarten-Leitung aufgegeben. Aktuell ist es in den beiden Einrichtungen der Kinderheilstätte besonders hibbelig.

Nordkirchen

, 23.09.2019, 14:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zeit läuft. Bis zum 15. Oktober müssen Eltern entscheiden, ob ihr Kind im Sommer 2020 eine Kita besuchen sollen. Um einen Erst- und Zweitwunsch nennen zu können, sehen sich die Mütter und Väter derzeit die Einrichtungen an. Ganz neu dabei ist die Einrichtung „Am Streichelzoo“ an der Mühlenstraße.

Mit der Eröffnung im August hat Astrid Spalek die Leitung übernommen. Die studierte Heilpädagogin hat bereits zwei Jahre in einer heilpädagogischen Einrichtung gearbeitet, bevor sie zum Kreis Unna gewechselt ist. Hier war sie in den vergangenen sieben Jahren im Gesundheitsamt tätig.

Astrid Spalek möchte mehr mit Kindern arbeiten

„Ich möchte mehr mit Kindern arbeiten“, sagt Astrid Spalek zu den Gründen für ihren Wechsel. Die ersten Wochen in der neu errichteten Einrichtung bestätigt die Leitung, den richtigen Schritt gemacht zu haben. Natürlich sei im Neubau nicht alles bis in letzte Detail perfekt, doch insgesamt seien die Rahmenbedingungen wirklich gut.

Jetzt lesen

Thomas Pliquet, kaufmännische Leitung der Kinderheilstätte, berichtet von intensiven Gesprächen inklusive einiger Umplanungen. Am Ende habe es sich ausgezahlt, dass früh mit den Planungen begonnen worden sei. „Wenn wir was machen, machen wir es vernünftig“, sagt Pliquet.

Stefanie Schmidt wollte „etwas Neues machen“

Das will auch Stefanie Schmidt in ihrem Bereich machen - dem Kindergarten „Am Sinnesgarten“. Die Rehabilitationspädagogin hat zum ersten Mal die Leitung eines Kindergartens übernommen, kennt sich in dem Bereich aber gut aus. Stefanie Schmidt hat Supervision von Kita-Teams geleitet. Zuletzt hat sie in der Caritas-Beratungsstelle Lünen-Selm gearbeitet.

„Ich wollte etwas Neues machen“, sagt Stefanie Schmidt auf die Frage, warum sie sich um die Leitungsstelle im Kindergarten beworben hat. Dabei sei die Kita nicht von Anfang an vorrangiges Ziel gewesen. Als sie jedoch die Ausschreibung gesehen habe, sei sie gleich begeistert gewesen.

24 Kinder mit heilpädagogischen Förderbedarf

Mit der Kita „Am Sinnesgarten“ leitet Stefanie Schmidt eine besondere Einrichtung. Das Team betreut ganztags (8.30 bis 14.30 Uhr) 24 Mädchen und Jungen mit heilpädagogischem Förderbedarf aus dem gesamten Südkreis Coesfeld. Dazu kommen 40 Kibiz-Kinder. Eine Besonderheit der Einrichtung ist, dass in diesem Kindergarten keine 25-Stunden-Betreuung möglich ist.

Jetzt lesen

Das 35-Stunden-Angebot gibt es ausschließlich im Block. „Hier essen alle Kinder gemeinsam“, sagt Thomas Pliquet. Im neu errichteten Kindergarten ist das etwas anders. Hier gibt es „fünf bis sechs Familien“, die das „geteilte 35 Stunden-Kontingent“ gebucht haben. Sie besuchen morgens die Einrichtung, essen in der eigenen Familie und kommen teilweise nachmittags erneut in die Einrichtung.

Übergangsgruppe im Wilkmann-Haus bleibt weitere Jahre

Die Kita „Am Sinnesgarten“ hat zudem eine Übergangsgruppe im Wilkmann-Haus. Eigentlich sollte sie mit der Eröffnung der neuen Kita überflüssig werden. Jetzt geht Thomas Pliquet davon aus, dass sie weitere drei bis vier Jahre benötigt wird.

Jetzt lesen

Dabei muss es nicht bleiben. Der kaufmännische Leiter sagt, dass sich die Heilstätte in Gesprächen über eine neue Kita in Nordkirchen befinde.

Entschieden sei noch nichts. In Capelle oder Südkirchen würde die Heilstätte nicht aktiv werden. Allerdings betreibt die Heilstädte die Kita Kinderarche in Datteln an der Kinder- und Jugendklinik. In Dülmen befindet sich eine weitere Heilpädagogische Gruppe der Kinderheilstätte Nordkirchen.

Kindergarten ist jetzt auch Familienzentrum

Gerne hat die Heilstätte jedoch eine andere Aufgabe übernommen. Seit einigen Wochen ist die Kita „Am Sinnesgarten“ das zweite Familienzentrum in der Gemeinde - nach dem Kindergarten St. Mauritius, Bergstraße. „Weitere Familienzentren wird es in Nordkirchen nicht geben“, sagt Thomas Pliquet..

Lesen Sie jetzt