Wenig zu tun für Ordnungsamt am Wochenende - aber ein Platzverweis

dzCoronavirus

Das schöne Wochenende war für Bürgermeister Dietmar Bergmann ein erster Testlauf für den 1. Mai. Und der lief gut. Allerdings gab es einen Platzverweis für einen ungewöhnlichen Gast.

Nordkirchen

, 27.04.2020, 14:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Blauer Himmel, Sonnenschein. Das Wetter am Wochenende ließ wirklich nicht zu wünschen übrig. Dementsprechend hatte sich die Gemeinde Nordkirchen darauf eingestellt, das Einhalten der Kontaktverbote im größeren Stil zu kontrollieren.

„Wir haben kontrollmäßig etwas hochgefahren“, berichtet Bürgermeister Dietmar Bergmann im Gespräch mit der Redaktion. Besonders am Schloss seien viele Mitarbeiter des Ordnungsdienstes unterwegs gewesen, zusätzlich gab es Unterstützung eines Wachdienstes und auch die Polizei habe Präsenz gezeigt.

Wie schon in der Vorwoche mussten allerdings keine Bußgelder verhängt werden. Allerdings gab es einen Platzverweis, der ausgesprochen werden musste. „An der Steintreppe hatte sich ein Dudelsackspieler aufgestellt und er zog eine größere Anzahl von Menschen an“, so Bergmann.

Keine Wasserfontäne mehr

Inzwischen sei im Schlosspark außerdem die Wasserfontäne abgestellt, auch sie habe zuvor zu viele Menschen angezogen. Auch Schilder weisen nun darauf hin, dass Abstand gehalten werden sollte.

Auch die Kontrolle bei den Geschäften der Gemeinde seien gut gelaufen, so der Bürgermeister. Lediglich ein Gastronom hätte etwas nachbessern und ein Schild aufstellen müssen, dass darauf verweist, dass das gekaufte Essen außerhalb des Umkreises von 50 Metern verzehrt werden dürfe.

Probelauf für den 1. Mai

Auch aus Sicht der Polizei im Kreis Coesfeld war das Wochenende absolut ruhig. „Sehr ruhig“, wie Polizeisprecherin Britta Venker sagt. Aus Olfen und Nordkirchen gebe es keine besonderen Vorkommnisse zu melden und auch sonst hätten sich die Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung in Grenzen gehalten. „Da kann ich den Bürgerinnen und Bürgern nur ein Lob aussprechen“, sagt Venker.

Obwohl sehr viele Menschen das schöne Wetter genutzt hätten, um draußen unterwegs zu sein, hätte es im ganzen Kreis auch nur einen Autounfall am Wochenende gegeben und auch nur einen Fahrradunfall. Hier war der Fahrer laut Auskunft der Polizeisprecherin mit einem Reh kollidiert. Mit einem tödlichen Ausgang für das Tier.

Dietmar Bergmann sieht die Kontrollen am Wochenende auch „als kleinen Vorlauf auf den 1. Mai.“ Für den Feiertag, an den sich ein langes Wochenende anschließt, hatte Bergmann bereits im Vorfeld massive Kontrollen angekündigt. „Die Hoffnung ist, dass sich die Bürger an die Regeln halten, für die Gesundheit aller“, so der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt