20 Neuinfektionen im Kreis Coesfeld - wieder Schulen betroffen

Coronavirus

Der Freitag bringt vergleichsweise wenig Neuinfektionen im Kreis Coesfeld: 20 Stück sind es an der Zahl. Allerdings sind auch wieder einige Fälle an Schulen dabei.

Nordkirchen, Olfen, Herbern

, 06.11.2020, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
20 neue Corona-Fälle gibt es im Kreis Coesfeld.

20 neue Corona-Fälle gibt es im Kreis Coesfeld. © picture alliance/dpa

Im Vergleich zu den vergangenen Tagen hat der Kreis Coesfeld am Freitag mit 20 Corona-Fällen vergleichsweise wenige Neuinfektionen zu verkünden. Drei davon kommen aus Olfen und zwei aus Nordkirchen. Die anderen Fälle verteilen sich auf Billerbeck (1), Coesfeld (2), Dülmen (3), Havixbeck (1), Lüdinghausen (4), und Nottuln (4). In Olfen sind aktuell 35 Menschen infiziert, in Nordkirchen 27.

Insgesamt steigt die Zahl der Menschen, die sich seit dem ersten Auftreten des Virus infiziert haben im Kreis auf 1583. Aktuell gesundet sind 1251, als aktuell infiziert gelten 311 Menschen. In Quarantäne befinden sich 1099, wie der Kreis mitteilt. Das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) beziffert den Wert für die Fälle der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner bezogen (7-Tage-Inzidenzwert) mit 87,9. „Fünf Personen sind in stationärer Behandlung. Einer intensivmedizinischen Betreuung bedarf es nicht“, so der Kreis weiter.

Infektionen habe es unter anderem beim Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg, Standorte Dülmen und Lüdinghausen gegeben. Eine Schulklasse der Ludgeri-Grundschule in Lüdinghausen sei wegen eines positiven Corona-Befundes in Quarantäne gesetzt worden.

„Vor dem Hintergrund der allgemein steigenden Inzidenzzahlen sind weitere Infektionen auch in Bildungseinrichtungen möglich“, teilt der Kreis außerdem mit. Das Gesundheitsamt stehe mit vielen Schulen, die sehr professionell mit Infektionsgeschehen und Gegenmaßnahmen umgehen, im engen Kontakt, schreibt der Kreis.

Lesen Sie jetzt