Coronakrise trifft Unternehmen in Nordkirchen - Gemeinde und Kreis beraten Gewerbetreibende

Coronavirus

Die Gemeinde bekommt immer mehr Anfragen von Gewerbetreibenden, die von der Coronakrise betroffen sind. Derweil zeigt sich, wie gewissenhaft sich die Bürger an das Kontaktverbot halten.

Nordkirchen

, 26.03.2020, 21:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Rathaus Nordkirchen bekommt zurzeit viele Anfragen von Gewerbetreibenden, die von der Coronakrise betroffen sind.

Das Rathaus Nordkirchen bekommt zurzeit viele Anfragen von Gewerbetreibenden, die von der Coronakrise betroffen sind. © Tobias Weckenbrock (Archiv)

Die Nachfrage nach Hilfsprogrammen für Gewerbetreibende und selbstständige Kleinunternehmer nimmt in Nordkirchen zu. Das teilte Bürgermeister Dietmar Bergmann am Donnerstagnachmittag im Gespräch mit dieser Redaktion mit. So habe die Gemeinde in den vergangenen Tagen häufiger Anfragen bekommen, die sich auf staatliche Unterstützung für Unternehmen in der Coronakrise beziehen.

„Die Wirtschaftsförderung im Kreis Coesfeld ist da zurzeit sehr aktiv“, sagt Bergmann. Die WFC biete umfassende Informationen für Unternehmen, dazu Webinare und Kontaktmöglichkeiten für Unternehmer.

Jetzt lesen

Die Gemeinde Nordkirchen biete ebenfalls Unterstützung an, so der Bürgermeister. Auf der anderen Seite habe die Verwaltung das Jobcenter im Rathaus personell aufgestockt. Mitarbeiter aus anderen Bereichen würden dafür während der Corona-Krise aushelfen, erklärte Bergmann. Anträge sollen so „zügiger bearbeitet werden“, sagt der Bürgermeister.

Jetzt lesen

Ebenfalls verstärkt wurde bereits der Ordnungsdienst der Gemeinde, um stärkere Kontrollen zu ermöglichen. Bislang habe die Gemeinde aber noch kein Bußgeld verhängen müssen, berichtete Dietmar Bergmann am Donnerstag.

Die Gemeinde blickt jetzt auf das Wochenende. Kontrolliert werden auch die Restaurants. „Uns ist wichtig, dass sich die Geschäfte, die Lieferservices anbieten, auch an die Auflagen halten“, macht Bergmann deutlich.

Lesen Sie jetzt