Niedrige Corona-Neuinfektionen: Wie oft wird im Kreis Coesfeld getestet?

dzCoronavirus

Die neuen Infektionen mit dem Coronavirus sind vielerorts niedrig. So auch aktuell im Kreis Coesfeld. Doch wie viel wird noch getestet? Die Antwort darauf ist gar nicht so einfach.

Nordkirchen, Olfen, Herbern

, 22.06.2020, 12:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Infektionszahlen im Kreis Coesfeld sehen aktuell absolut gut aus: Keine einzige neue Infektion am Freitag, nur jeweils eine am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche. Von den hohen Neuinfektionszahlen aus dem vergangenen Monat, die mit dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Westfleisch einhergehen, ist aktuell nichts zu sehen.

Die Rate der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt laut Daten des Robert-Koch-Institus (RKI) am Montag für den Kreis aktuell bei 1,8. Der Grenzwert ist 50.

„Keine belastbaren Zahlen“

Doch, wird denn noch genau so viel getestet, wie am Anfang der Pandemie? Wie viele Tests sind in den vergangenen Wochen gemacht worden? Diese Anfrage haben wir zum Beispiel bei Facebook von Lesern erhalten, die die Neuinfektionszahlen gern besser einschätzen wollten.

Allerdings ist das nicht so einfach. „Dazu haben wir keine belastbaren Zahlen“, erklärt zum Beispiel Christoph Hüsing, Sprecher für den Kreis Coesfeld. Es gebe verschiedene Stellen, bei denen die Tests gemacht werden. In Kliniken, bei den Hausärzten. Das Gesundheitsamt bekommt allerdings in der Regel nur dann eine Meldung, wenn ein Test auf Corona positiv ausgefallen ist.

„Negativ-Nachweise erhalten wir, wenn wir die Tests selbst in Auftrag gegeben haben“, so Christoph Hüsing. Das war zum Beispiel der Fall, als bei Westfleisch großflächig auf das Coronaviurs getestet worden ist. Dort konnte der Kreis genau benennen, wie viele Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden sind und wie viele negativ. So muss der Kreis aber zum Thema Gesamtzahlen der Tests sagen: „Da haben wir keinen absoluten Überblick.“

„Keine Gesamtzahl“

Abgerechnet werden die Tests, die bei Ärzten erfolgen, durch die Kassenärztliche Vereinigung. Dadurch, dass viele Corona-Testzentren inzwischen wieder geschlossen haben, sind die Hausärzte in der Regel auch die ersten Ansprechpartner für Tests. Aktuell kann aber auch die Kassenärztliche Vereinigung, „keine Gesamtzahl nennen, wie viel getestet wird“, wie Vanessa Pudlo, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe, sagt. Da die Abrechnung immer Quartalsweise erfolgt, werden aktuelle Daten wahrscheinlich erst im Spätsommer vorliegen. Und auch mit den vorliegenden Zahlen sei kein Gesamtergebnis aufzuzeigen, da die Tests an verschiedenen Standorten erfolgen.

„Ich kann aber nachvollziehen, dass man gerne wissen will, wie viel getestet wird“, so Pudlo. Der erste Schritt sei dann, zum Hausarzt zu gehen, der entscheidet, ob ein Test nötig ist. Auch, wenn Hausarzt und Patient manchmal verschiedener Ansicht über die Notwendigkeit eines Tests seien, „muss man keine Angst haben, dass nicht mehr getestet wird“, so Pudlo.

Lesen Sie jetzt