Corona-Krise: Mindern Lockerungen auch das Engagement des Ordnungsamts?

dzOrdnungsamt

Nordkirchen ist Anziehungspunkt für Touristen. Allein schon das Schloss mit dem Park zieht. Sind Massen von Besuchern in diesen Corona-Zeiten zu befürchten? Und was tut das Ordnungsamt?

Nordkirchen

, 12.06.2020, 13:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bilder aus den überregionalen Medien sind noch präsent: Massenhafter Andrang nach den Lockerungen der Auflagen der Coronaschutzverordnung an den Nord- und Ostseestränden und in den holländischen Einkaufsstädten. Sind solche Bilder mit Touristenströmen im Schlosspark ohne Mindestabstände und Mundschutz denkbar? Kontrolliert das Ordnungsamt der Gemeinde Nordkirchen überhaupt noch, ob sich die Menschen an die Auflagen der Coronaschutzverordnung halten? Die Redaktion hat Nordkirchens Bürgermeister Dietmar Bergmann gefragt. Seine Antworten sind eindeutig und machen Mut.

Normaler Kontrolldienst

„Es ist natürlich eine Vielzahl von Lockerungen ausgesprochen worden“, sagt der Bürgermeister. „Wir kontrollieren jetzt nicht mehr so intensiv, wie das vor den Lockerungen war.“ Ansonsten kontrollieren Mitarbeiter der Gemeinde „im Rahmen des normalen Kontrolldienstes“, berichtet Bergmann. „Wenn Auffälligkeiten auftreten, haben wir in Nordkirchen einen entsprechenden Bereitschaftsdienst, der auch für mehrere Sachen zuständig ist.“ Im Bedarfsfall werde der Bereitschaftsdienst zum Beispiel von der Leitstelle der Polizei informiert.

Wie ist denn aber derzeit überhaupt die Lage? Geht mit den Lockerungen der Auflagen bei den Menschen auch eine lockerere Haltung gegenüber der Corona-Pandemie und den Gegenmaßnahmen - wie Abstände und Mundschutz sowie der Zurückhaltung bei Treffen in der Gruppe - einher? Ist davon in Nordkirchen - etwa im Schlosspark - etwas zu bemerken? „Es war schon so, dass der Schlosspark auch bei gutem Wetter in den vergangenen Wochen und Monaten voll war“, erklärt Bürgermeister Bergmann. „Da haben wir auch kontrolliert. Aber man muss ja auch mal sagen: Wir haben an der Stelle auch keinerlei Bußgelder ausgesprochen.“

„Wenn es dann mal Auffälligkeiten gibt, sind wir in der Lage zu reagieren.“
Dietmar Bergmann, Bürgermeister der Gemeinde Nordkirchen

Es habe sicher die eine oder andere Verwarnung gegeben. „Aber was uns aufgefallen ist - und das gilt nicht nur für den Schlosspark, sondern auch für den Ortskern, wo ja auch Touristen und Einheimische sind -, dass die Leute sich mittlerweile daran gewöhnt haben, wie sie mit dem Thema Maske umgehen.“ Die Notwendigkeit sei bei den Leuten angekommen und sie verhalten sich entsprechend, sagt Dietmar Bergmann. „Wenn es dann mal Auffälligkeiten gibt, sind wir in der Lage zu reagieren.“

Als die Zahlen der Infektionen noch höher gewesen seien als jetzt, seien Ordnungsamt und Wachdienst gemeinsam in Nordkirchen unterwegs gewesen, um intensiv zu kontrollieren. „Aber auch da war alles rücksichtsvoll.“

Lesen Sie jetzt