Corona-Krise in Nordkirchen: Was bunte Steine bewirken sollen

Corona-Krise

In Zeiten der Corona-Krise mit Kontaktverbot und weiteren einschränkenden Maßnahmen will die Evangelische Kirchengemeinde Nordkirchen ein besonderes Zeichen initiieren. Besser: viele Zeichen.

Nordkirchen, Südkirchen, Capelle

, 17.04.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieses Kind macht den Anfang zu einer womöglich langen Kette von Hoffnungssteinen.

Dieses Kind macht den Anfang zu einer womöglich langen Kette von Hoffnungssteinen. © Evangelische Kirchengemeinde

Die Evangelische Kirchengemeinde lädt alle aus Nordkirchen, Südkirchen und Capelle ein, sich an der Aktion „Hoffnungssteine“ zu beteiligen. Alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene seien eingeladen, Steine bunt zu malen und diese zur Evangelischen Kreuzkirche in Nordkirchen zu bringen, teilt Pfarrerin Jenny Caiza Andresen für die Kirchengemeinde mit.

Als Zeichen der gemeinsamen Hoffnung sollen diese Steine eine lange Kette der

Gemeinschaft und des Zusammenhaltes in dieser für alle ungewohnten und

schwierigen Zeit bilden.

Zeichen der gemeinsamen Hoffnung

In der Pressemitteilung heißt es dazu: „Als Zeichen der gemeinsamen Hoffnung sollen diese eine lange Kette der Gemeinschaft und des Zusammenhaltes in dieser für alle ungewohnten und schwierigen Zeit bilden. Gerade in dieser Zeit sind Zeichen der Hoffnung wichtig. Menschen brauchen Hoffnung: Die Hoffnung auf Besserung der Situation, die Hoffnung auf Alltag, … vereint uns alle miteinander – Groß und Klein. Deshalb sind alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, Steine bunt zu malen und diese zur Evangelischen Kreuzkirche in Nordkirchen zu bringen.“

In einer ersten Fassung dieses Berichts war zu lesen, dass bunte Steine auch zum Evangelischen Stephanuskindergarten in Lüdinghausen gebracht werden können. Inzwischen hat sich die Kita aber laut einer Mitteilung von Samstagmittag (18. 4.) anders entschieden und nimmt nun nicht mehr an der Aktion teil.

Lesen Sie jetzt