Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spektrum-Betreiber Heribert Seck verabschiedete sich

Rock-Disko schließt

Schluss. Aus. Feierabend. Das Spektrum hat seine Pforten geschlossen. Mit einer Party hat sich Betreiber Heribert Seck von seinen Gästen verabschiedet. Die Ära der legendären Rock-Disko am Westring ist zu Ende.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 22.05.2011
Spektrum-Betreiber Heribert Seck verabschiedete sich

Das Spektrum hat seine Pforten geschlossen.

Das Gebäude soll den Besitzer wechseln, wie von Spektrum-Mitarbeiter Sebastian Tschech zu erfahren war. Eine Großspielhalle soll nun in dem Musiktempel Einzug halten, den viele Castrop-Rauxeler wegen seines musikalischen Rock-Programms zu schätzen wussten.

  Der 23-jährige Tschech hätte sein Engagement im Spektrum gern fortgeführt: „Vielleicht schaffen wir es ja mal ein Spektrum-Revival zu veranstalten.“ Altgediente Discjockeys aus Spektrum-Zeiten sollen dann an einem anderen Schauplatz auflegen. Konkrete Pläne gibt es dafür jedoch noch nicht. Seit 1982 war die Disco am Westring Anlaufstelle für Generationen von Rock-Fans. In den Jahrzehnten durchlebte die Disco Höhen und Tiefen – mit wechselndem Publikum. Im März 2008 übernahm ein anderer Betreiber den Laden. Als MT-One präsentierte sich die ehemalige Rock-Disko mit einem neuen Konzept. Doch schon im Dezember des gleichen Jahres kehrte Seck an seine alte Wirkungsstätte zurück. Frisch renoviert sollte der heimische Rockpalast in neuem Glanz erstrahlen.Aber jetzt schließt das Spektrum wohl für immer seine Pforten. Die Zeiten haben sich geändert. Früher sind Top-Stars wie die US-Hardrock-Band Guns´n Roses oder die Düsseldorfer Punk-Combo Toten Hosen im Spektrum aufgetreten, erzählt Tschech: „Damals war das Spektrum ein angesagter Rockschuppen.“ Nun sei der harte Musikstil aber nicht mehr so gefragt. Am späten Heilig-Abend war das Spektrum stets Zuflucht für hunderte Gäste, die sich der weihnachtlichen Besinnlichkeit entziehen wollten – zumindest für ein paar Stunden. Nicht nur aus diesem Grund wird Castrop-Rauxel den Rock-Laden vermissen. Christian Püls 

Lesen Sie jetzt