Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nicht vergessen

CASTROP-RAUXEL Gedenken. Erinnern. Nie vergessen. Das hatten sich die Teilnehmer des Schweigemarsches zur Pogromnacht buchstäblich auf ihre Fahnen geschrieben.

von Von Julia Grunschel

, 09.11.2007
Nicht vergessen

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht lud der Stadtjugendring im letzten Jahr ein.

Eine beschauliche Menge trotzte gestern dem ungemütlichen Novemberwetter und war der Einladung des Stadtjugendrings zum Jüdischen Friedhof gefolgt.

Von dort ging es nach einer kurzen Ansprache von Stadtjugendring-Vorsitzenden Jörg van der Groef Richtung Altstadt. An der Plakatwand gegenüber Schreibwaren Lach stoppte der Zug zum ersten Mal. Doris Spangenberg vom Team Jugendarbeit stellte die mit 1200 Fotos sehr erfolgreich gelaufene Aktion "Gesicht zeigen" vor. "Es ist unsere tägliche Aufgabe hinzusehen, Vorbild zu sein und Gesicht für Zivilcourage zu zeigen - auch, wenn es nur auf einer Plakatwand ist", sagte Doris Spangenberg.

Zum Simon-Cohen-Platz

Ziel des Schweigemarsches war der Simon-Cohen-Platz. Bürgermeister Johannnes Beisenherz warb mit einem Zitat des verstorbenen Präsidenten des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel "für ein von Toleranz und Weltoffenheit geprägtes gesellschaftliches Miteinander". Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger, eine Mitmachaktion und die Ausstellung in der Jurte der Pfadfinder rundeten die Gedenkveranstaltung ab.

Lesen Sie jetzt