Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunst und Design erobern das Schloss

Ausstellung

Das altehrwürdige Schloss Bladenhorst lädt am 29. Mai, zum Maienglanz. 20 Aussteller präsentieren Kunst, Design und Handwerk. Die Idee zu einem Kunstmarkt hatte Schlossherr Bodo Möhrke schon länger.

BLADENHORST

17.05.2011
Kunst und Design erobern das Schloss

Schlossherr Bodo Möhnke und die Veranstalterinnen freuen sich auf den Maientanz.

Kriegen und Pestilenz hat das altehrwürdige Schloss Bladenhorst in den vergangenen Jahrhunderten widerstanden. Doch der jüngste Eroberungsversuch, den Stuhldesignerin Brigitte Warnke im Namen ihrer Kolleginnen bei Schlossherr Bodo Möhrke unternahm, endete mit einer Kapitulation. „Die Damen sind bei mir auf offene Ohren gestoßen und brauchten mich nicht erst groß rumkriegen“, scherzte Möhrke gestern bei der Vorstellung eines neuen Eventformats auf und in seinem Anwesen. Nach Weinfest, Oldtimer-Treffen und Krimidinner, wird am Sonntag, 29. Mai, von 11 bis 18 Uhr auf dem Schlosshof und im Rittersaal das erste Mal „Maienglanz“ das Schloss erhellen.

20 Aussteller, davon die eine Hälfte aus Castrop-Rauxel und die andere aus der Region, präsentieren im spätmittelalterlichen Ambiente Kunst, Design und Handwerk. Die Idee zu einem Kunstmarkt zu Weihnachten auf Schloss Bladenhorst habe es bei ihm schon länger gegeben, berichtete Möhrke. Doch die Unwägbarkeiten der Jahreszeit hätten ihn bislang davon abgehalten, diese Pläne zu realisieren. Der Mai reduziere das Wetterrisiko jedoch, und deshalb habe er gerne zugestimmt.Die 20 Aussteller, einschließlich der „Platzhirschen“ Küchenstudio und Bladenhorster Leckereien decken ein großes Spektrum ab: Von Schmuck über Filz, Glasbläserei, Fotodesign, Holz, Floralem bis hin zu Konfektion sowie feinen Badeartikeln ist alles vertreten. Dazu gibt´s leckeres selbstgemachtes Eis von der Kuhbar und selbst gebackenen Kuchen von den Anwohnern. „Am besten, man verbindet das mit einer Fahrradtour“, rät Mitveranstalterin Heike Pütthoff.

Lesen Sie jetzt